Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 17.09.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 14.02.2017

Präsidentschaftswahl in EcuadorDas Ende der Ära Correa

Von Ivo Marusczyk

Podcast abonnieren
Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa während eines Interviews mit der spanischen Nachrichtenagentur EFE in Madrid am 25. April 2014. (picture alliance / dpa / Chema Moya)
Der ecuadorianische Präsident Rafael Correa (picture alliance / dpa / Chema Moya)

In Ecuador geht die Amtszeit von Präsident Rafael Correa zu Ende. Der Linkspopulist hat das Land seit 2007 teilweise mit autoritären Methoden regiert. Folgt nun bei der kommenden Präsidentschaftswahl daher ein Rechtsruck?

Über mangelndes Selbstbewusstsein konnte sich Präsident Rafael Correa, der den Sozialismus des 21. Jahrhunderts in Ecuador proklamierte, nie beklagen. Doch das große Umkrempeln des Landes ist in seiner Regierungszeit ausgeblieben – im Gegenteil.

Der 53-jährige Correa, der immer gegen Freihandel gewettert hatte, trat zuletzt einem Freihandelsabkommen mit der EU bei. Der Absturz des Ölpreises machte große Hoffnungen der ärmeren Bevölkerungsschichten zunichte und die Indigenen erinnern sich an besonders viele gebrochene Versprechen.

Angst vor politischer Instabilität

Am Sonntag, den 19. Februar 2017, wählen die Ecuadorianer einen neuen Präsidenten. Denn nach zehn Jahren an der Regierung darf Correa nicht mehr antreten. Die Wähler müssen entscheiden, ob sie mit seinem Wunsch-Nachfolger Lenin Moreno weiterhin dem Weg der "Bürgerrevolution" folgen, der gar nicht so revolutionär war - oder ist Ecuador der nächste Dominostein, der von einer Linksregierung nach rechts kippt wie zuvor Argentinien, Brasilien und Peru?

Dann würden von einem Kontinent, der fast komplett in linker Hand war, nur noch Bolivien und Venezuela übrig bleiben. Und in Quito geht die Angst um, dass nach einem erstaunlich stabilen Jahrzehnt die politische Instabilität der Zeit vor Correa zurückkehrt. 

Unser Korrespondent Ivo Marusczyk zieht in der Weltzeit Bilanz: Zehn Jahre  Correa - was hat es gebracht, was ist schief gelaufen und wie funktioniert der Wahlkampf? (lk)

Mehr zum Thema

Ecuador - Indigene Völker kämpfen gegen Erdölförderung
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 02.12.2016)

Ecuador - Neue Steuern und weniger Lohn
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 27.06.2015)

Weltzeit

Neuwahl in IsraelDer Unmut über die Strengreligiösen
Orthodoxe Juden beten an der Klagemauer in Jerusalem (picture alliance / Winfried Rothermel)

Premier Benjamin Netanjahu steht unter Druck. Nach den Wahlen im Mai konnte er keine Koalition bilden, weshalb die Israelis morgen zur Neuwahl gerufen sind. Netanjahu muss gewinnen, sonst landet er voraussichtlich im Gefängnis. Wegen Korruption.Mehr

AfghanistanSafran statt Opium
Eine lilafarbene Safran-Pflanze steht auf einem Feld. (picture-alliance/ dpa / epa Altaf Qadri)

Die Opiumproduktion in Afghanistan ist eine wichtige Geldquelle für die Taliban. Was wäre, wenn die Bauern Safran statt Schlafmohn anbauen würden? Sie hätten eine neue Verdienstmöglichkeit und Perspektive. Aber auch davon würden die Taliban profitieren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur