Seit 23:05 Uhr Fazit
Freitag, 23.07.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 06.03.2013

Portugiesisches Postkartenidyll

Der Film "Nachtzug nach Lissabon" von Bille August

Von Hannelore Heider

Schauspieler Jeremy Irons mit Martina Gedeck in einer Filmszene. (picture alliance / dpa / Sam Emerson/NTTL production/C-Films AG)
Schauspieler Jeremy Irons mit Martina Gedeck in einer Filmszene. (picture alliance / dpa / Sam Emerson/NTTL production/C-Films AG)

Die Verfilmung von Pascal Merciers Roman "Nachtzug nach Lissabon" bringt die alte Garde europäischer Charakterdarsteller auf die Leinwand. Dennoch wirkt der Film an vielen Stellen pathetisch und klischeebeladen, meint unsere Rezensentin.

Der Roman "Nachtzug nach Lissabon" von Pascal Mercier war ein Welterfolg, nun kommt die Romanverfilmung von Bille August in einer großen europäischen Koproduktion mit Starbesetzung ins Kino. Darin spielt Jeremy Irons einen Berner Professor, dem im Film unter dramatischen Umständen das Werk des portugiesischen Arztes und Schriftstellers Amadeu de Prado in die Hände fällt. Es lässt in ihm die Seele zum Klingen bringen. Er liest das Buch im Nachtzug nach Lissabon, wohin ihn ein spontaner und im Film wenig plausibler Entschluss bringt, sein altes Leben von einer Minute auf die andere über Bord zu werfen. Auf der Spurensuche nach dem Autor und einer jungen Frau, der er den Besitz des Buches verdankt, wird er in die Abenteuer einer Gruppe junger Leute um Amadeu de Prado hineingezogen, die in den 70er-Jahren des 20. Jahrhunderts im Widerstand gegen den portugiesischen Diktator Salazar standen.

Der Film begleitet also einmal auf der Gegenwartsebene einen durchaus glaubwürdigen, beharrlich suchenden Jeremy Irons durch die Straßen von Lissabon, um dann das von ihm Herausgefundene als Erzählung aus der Vergangenheit in episodischen Rückblenden zu präsentieren, wobei die einzelnen Figuren kaum Vertiefung erfahren können. Während die alte Garde europäischer Charakterdarsteller, unter anderem Charlotte Rampling, Bruno Ganz, Lena Olin und Burghart Klaußner ihre holzschnittartigen Auftritte noch durch schiere Leinwandpräsenz komprimieren können, gelingt das den Jungstars nicht. Ihre mit einer exotischen Dreiecksgeschichte aufgepeppten Widerstandsaktionen wirken umso pathetischer und klischeebeladener, als der aufdringliche Soundtrack Gefühle behauptet, die vor der Kamera nicht entwickelt werden.

Einzig Jeremy Irons und Martina Gedeck als seine immer wichtiger werdende Lissabonner Zufallsbekanntschaft können eine lebendige Beziehung aufbauen. Leider fehlt auch den Postkartenbildern von Lissabon jene Atmosphäre, die diese Stadt mit ihrem immer noch erhaltenen Flair des alten Europas so einzigartig macht.

BRD, Schweiz, Portugal 2013; Regie: Bille August; Darsteller: Jeremy Irons, Martina Gedeck, Melanie Laurent, Charlotte Rampling, Bruno Ganz, August Diehl, lena Olin, Burghart Klaußner, Jack Huston; 111 Minuten, ab 12 Jahren

Filmhomepage

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur