Seit 20:03 Uhr Konzert

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Album der Woche / Archiv | Beitrag vom 23.04.2012

Pop: "Someone New"

Das Debüt von Lail Arad

Lail Arad: "Someone New" (Rhythm Attack Productions)
Lail Arad: "Someone New" (Rhythm Attack Productions)

Lail Arad zählt zu den interessantesten Newcomern 2012. Die 27-jährige Londoner Sängerin, deren Eltern aus Tel Aviv stammen, nennt Joni Mitchell, The Kinks und Simon & Garfunkel als ihre musikalischen Vorbilder. Auf ihrem jetzt vorliegendem Debüt "Someone New" verpackt sie zwölf Kurzgeschichten in eine Mixtur aus Pop, Folk und Singer-Songwriting.

Label: Rhythm Attack Productions
EAN: 0133585560024

Die Meinungen unserer Musikkritiker:

Ein bisschen Pose steckt natürlich schon drin, wenn Lail Arad singt:"The internet is something I don’t get" – denn Lail Arad ist ja nicht einmal 30, da kann man schon erwarten, dass sich jemand im und mit dem Netz auskennt. Aber um solche Posen übelzunehmen, reicht die Zeit nicht: Schon von der ersten Note an umhüllt einen der Charme Arads, ihre freche, aber niemals arrogant wirkende Stimme erzählt von den kleinen und großen Freuden und Katastrophen im Leben – eine Art Musik gewordener "feel good movie". Eine Frage aber bleibt: Ist das jetzt großartiger poppiger Folk oder wundervoll folkiger Pop?
(Martin Böttcher)

Nicht immer üben die Kinder der Hippie-Generation böse Rache: "Who am I?" fragt sich Lail Arad in einem Song ihres neuen Albums da ganz sinnbildlich - und ganz verwirrt zwischen Selbstbewusstsein und Selbstekel. Nachdem ihre Hippie-Eltern in den 70ern von Tel Aviv nach London gegangen sind, hat sie deren Plattensammlung aufgesogen. Viele musikalische Einflüsse davon sind auf ihrem grandiosen Debütalbum versammelt, dazu dieser freie Geist als künstlerische Haltung. Da erwächst - jetzt schon - Großes daraus. Und Hippies sind wieder hip.
(Martin Risel)

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

PopmusikGereifter Weltstar
Das Cover des Albums "Ultraviolence" von Lana Del Rey (UMD/ Vertigo Berlin) (UMD/ Vertigo Berlin)

Mit ihrem Youtube-Hit "Video Games" wurde die US-Amerikanerin Lana Del Rey im Jahr 2011 über Nacht zum Weltstar. Auf ihrem neuen Album "Ultraviolence" zeigt sich die Sängerin von einer reiferen Seite.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur