Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.09.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.04.2013

Polnische Medien werfen ZDF Geschichtsfälschung vor

Osteuropa-Korrespondentin Sabine Adler über Reaktionen auf Fernsehfilm "Unsere Mütter, unsere Väter"

Podcast abonnieren
Pressematerial zum TV-Film "Unser Mütter, unsere Väter" (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)
Pressematerial zum TV-Film "Unser Mütter, unsere Väter" (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die Heimatarmee war die größte polnische Untergrundorganisation während des Zweiten Weltkriegs. In dem ZDF-Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" wird sie aber als antisemitisch dargestellt – was in Polen für heftige Kritik sorgt.

Eine nationalkonservative Zeitung hat Bundeskanzlerin Angela Merkel nun in KZ-Häftlingskleidung hinter einem Stacheldraht auf das Titelbild montiert - und wirft dem ZDF Geschichtsfälschung vor.

Es sei nicht das erste Mal, dass das Magazin "Uwazam Rze" durch seine "stramme", freundlich ausgedrückt "deutschlandkritische Haltung" auffalle, sagt Sabine Adler, Deutschlandradio-Korrespondentin in Warschau. Dennoch sei die Kritik an der Darstellung der Heimatarmee durch das ZDF "quer durch alle publizistischen Lager" zu vernehmen. Man dürfe die Untergrundaktivisten "nicht so verallgemeinert als eine antisemitische Kämpfertruppe darstellen", heiße es. Das sei "eigentlich das, was den Polen am meisten wehtut".

Vorwürfe reichen weit zurück in die Vergangenheit

Aber auch der Vorwurf der Geschichtsfälschung sei in den meisten Medien präsent. Dafür würden "auch alte Fälle herangeholt wie der Film 'Der Untergang'", sagt Adler. In dem Film sei nach Ansicht einiger polnischer Medien nicht genügend darauf geachtet worden, dass "auch die Gräueltaten unter Hitler dargestellt wurden". Es würde vielmehr "nur ein Hitler-Porträt gezeigt", so die Kritik. "Also man greift da relativ weit zurück auch in die Vergangenheit", meint Adler.

Der dritte Vorwurf, der derzeit in Polen diskutiert werde, sei, dass man "einen Teil der deutschen Schuld abladen möchte gerne auf andere, in dem Fall eben auf antisemitische Polen".

Hinter dieser großen Sensibilität stecke "ein tiefsitzendes Ehrgefühl, eine große Empfindlichkeit, Polen als Nation wahrzunehmen – was ja selten genug passiert bei den großen Nachbarn", meint Adler. Eine Diskussion über Antisemitismus in der Heimatarmee gebe es im Übrigen seit längerem in Polen – "und die gibt es auch ohne Deutschland. Da müssen wir jetzt nicht hinkommen und uns hinstellen und sagen, was die Polen jetzt bitte mal aufarbeiten sollen".

Sie können das vollständige Gespräch mit Sabine Adler mindestens bis zum 11.09.2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio


Mehr zum Thema:

Streit um polnische Partisanen im Film
Über Antisemitismus in Polen und das Selbstbild der östlichen Nachbarn (DLF)

Historiker: Massiver Antisemitismus im Polen der Zwischenkriegszeit
Für Christian Hartmann wird "Unsere Mütter, unsere Väter" der Situation der jüdischen Bevölkerung gerecht (DLF)

Zwischen Heldenepos und Geschichtstreue
Wie viel Wahrheit über Krieg und NS-Zeit kann ein inszenierter Spielfilm enthalten? (DLF)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSind wir alle Rassisten?
Die Robe eines Ku-Klux-Klan-Mitglieds, dahinter das Gesicht eines Schwarzen in einer Ausstellung in Washington. (AFP / Karin Zeitvogel)

Die NZZ beschäftigt sich mit Rassismus und stempelt uns alle zu Rassisten ab. Ganz so dicke kommt es am Ende zwar nicht, aber dass die neuen rechten Bewegungen daran arbeiten, die Grenzen des Sagbaren zu verschieben, wird schon festgestellt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur