Seit 17:00 Uhr Nachrichten
Montag, 18.01.2021
 
Seit 17:00 Uhr Nachrichten

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.01.2020

Politologe zur Tötung von iranischem TopgeneralDas war "eine Kriegserklärung"

Adnan Tabatabai im Gespräch mit Nicole Dittmer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Während einer Anti-USA-Demonstration im Iran hält ein Teilnehmer eine zerrissene US-Flagge hoch. (picture alliance / Zuma Wire / Rouzbeh Fouladi)
In Teheran fordern Demonstranten "Nieder mit den USA!". (picture alliance / Zuma Wire / Rouzbeh Fouladi)

Nachdem die USA General Qasem Soleimani getötet haben, rechnet der Politologe Adnan Tabatabai mit einer harten Reaktion des Iran. Die politische Isolation des Landes habe einen Punkt erreicht, an dem der Iran "kaum etwas zu verlieren" habe.

Nachdem die USA den iranischen Generals Kassem Soleimani gezielt getötet haben, hat der Oberste Nationale Sicherheitsrat des Iran "schwere Vergeltung am richtigen Ort zur richtigen Zeit" angedroht. Der "kriminelle" Angriff auf General Soleimani sei "der größte Fehler", den die USA in der Region begangen hätten, teilte der Nationale Sicherheitsrat in Teheran mit.

"Wir haben es mit einer Eskalationsspirale zu tun", die sich seit der Trump-Administration immer "weiter zuspitzt", sagt der Politologe Adnan Tabatabai. Die Tötung eines ranghohen Generals sei quasi "eine Kriegserklärung" der USA an den Iran gewesen. Er rechne damit, dass der Iran versuchen werde, US-amerikanische Soldaten zu töten und US-Truppen aus der Region zu vertreiben. Die politische Isolation des Irans habe einen Punkt erreicht, an dem "der Iran kaum etwas zu verlieren hat".

Wenig Einfluss Europas

Die Eskalation des Konfliktes könne sich auch auf die gesamte Region auswirken, beispielsweise im Irak oder dem Libanon. So sei beispielsweise ein Raketenbeschuss Israels durch den Libanon denkbar.

Den Einfluss Europas schätzt Tabatabai eher gering ein. "Ich fürchte, dass Washington Europa sowieso keine Rolle in der Region zuschreibt." Und nach dem Scheitern des Atomabkommens würden auch im Iran "die Einflussmöglichkeit der Europäer immer geringer" werden. "Da ist relativ wenig zu holen auf europäischer Seite."

(afpd / lkn)

Mehr zum Thema

Eskalation zwischen Iran und USA - Eine bitterernste Drohung an den Westen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 03.01.2020)

Getöteter iranischer General - "Damit gipfelt eine Eskalationsspirale"
(Deutschlandfunk, Interview, 03.01.2020)

US-Sanktionen gegen Iran - Gute Geschäfte, über die man nicht spricht
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 23.10.2018)

Interview

Strenger Lockdown Mehr Zwang zugunsten des Gemeinwohls
Passanten mit Schutzmasken beim Einkauf im Zentrum der Stadt Essen, links ein Polizeifahrzeug.  (imago/Rupert Oberhäuser)

Deutschland steht vor der Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen. Sowohl Appelle an die Eigenverantwortung als auch staatliche Regeln setzten eine innere Einsicht der Bürger voraus, sagt der Jurist Hans Michael Heinig. Ohne sie kommen wir nicht weit.Mehr

Schwarz-Rot-GoldDie Flagge gehört den Demokraten
Wehende Deutschlandflagge vor dem Reichstagsgebäude.  (imago/Future Image/C.Hardt)

Die Deutschlandfahne ist häufig bei rechtsgerichteten Protesten zu sehen. Bundestags-Protokollchef Enrico Brissa tritt der Okkupation unserer Staatssymbole durch Extremisten entgegen - und hat nun ein Buch über Schwarz-Rot-Gold geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur