Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Weltzeit | Beitrag vom 14.10.2020

Politischer Einfluss der EvangelikalenDer weltweite Kampf gegen Abtreibung wächst

Gillian Kane im Gespräch mit Margarete Wohlan

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf eine Demonstration. Die Demonstrantinnen halten Banner, die sich gegen Abtreibung aussprechen. (Gettyimages / Mark Wilson)
Anti-Abtreibungsdemonstration in Washington DC: Donald Trump gibt den Abtreibungsgegnern in den USA Auftrieb. (Gettyimages / Mark Wilson)

Donald Trump zählt die Evangelikalen zu seinen stärksten Anhängern. Doch auch in Ländern wie Ungarn, Brasilien und Nigeria sind sie auf dem Vormarsch. Was das für das Recht der Frauen auf Abtreibung bedeutet, weiß die Frauenrechtlerin Gillian Kane.

Die Bewegung der Evangelikalen hat durch Regierungschefs wie Victor Orban, Jair Bolsonaro und Donald Trump weltweit Auftrieb bekommen. Sie vertreten ein konservatives Familienbild und sind bekennende Abtreibungsgegner.

Das erfahren die, die sich für Gleichberechtigung engagieren und für das Recht der Frauen auf Abtreibung, in den letzten Jahren zunehmend, erklärt Gillian Kane von IPAS, einer US-amerikanischen NGO, die sich global für ein Selbstbestimmungsrecht auf Fortpflanzung engagiert.

Trump hat viele Rechte zurückgenommen

"Unter Trump zum Beispiel war es schockierend zu sehen, wie viele Gesetze zurückgenommen wurden, die Frauen ermöglichten abzutreiben. Es ging soweit, dass in einigen Bundesstaaten nur einem einzigen Krankenhaus erlaubt war, die Abtreibungen im gesamten Bundesstaat vorzunehmen. Das ist schlimm", sagt Kane.

In Brasilien hätten die Evangelikalen einen ähnlich großen Einfluss auf die Regierung wie in den USA und entsprechend restriktiv seien dort die Abtreibungsgesetze. "Es gab im August diese sehr schockierende Geschichte, wonach ein Mädchen, seitdem sie sechs Jahre alt ist, von ihrem Onkel sexuell missbraucht wurde. Mit zehn Jahren wurde sie schwanger", berichtet Kane. Normalerweise dürfte man in einem solchen Fall auch in Brasilien abtreiben.

"Das Mädchen musste aber hart kämpfen, um es zu dürfen." Das habe zu heftigen Debatten in der Öffentlichkeit geführt. "Doch der Gipfel war, dass die brasilianische Regierung danach sogar noch restriktivere Abtreibungsgesetze einführte."

Mehr zum Thema

Evangelikale in Berlin - Saddleback, das spirituelle Franchise-Unternehmen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 02.12.2019)

Konservative Wende in den USA - Abtreibungskrieg in Alabama
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 07.11.2019)

Abtreibungsrecht in Argentinien - Ein Land sieht grün, ein Land sieht blau
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 28.05.2019)

Weltzeit

Muslime und HindusVerbotene Liebe in Indien
Eine Braut, die in einen kleinen Handspiegel schaut, aufgenommen während einer Massenhochzeit in Kolkata, Indien, am 14. Februar 2021 (imago images/Hindustan Times)

"Hindu First" - das ist das Mantra von Indiens Premier Modi. Den Muslimen dagegen wird vorgeworfen, sie verführten systematisch Hindu-Frauen, damit diese zum Islam übertreten. Deshalb werden interreligiöse Ehen jetzt per Gesetz kontrolliert.Mehr

10 Jahre Fukushima Neuanfang nach der Katastrophe
Eine Nachbildung der sogenannten Wunderkiefer steht am Strand von Rikuzentakata in der Präfektur Iwate. Die Originalkiefer überlebte den Tsunami vom 11. März 2011, starb aber später an den Schäden durch das Meerwasser. Der konservierte Stamm wurde an Ort und Stelle aufgestellt, wo Äste und Blätter mit Kunstharz nachgebildet wurden. Die Stadt Rikuzentakata hat bei Tsunami der Katastrophe 1.773 Menschen verloren. Trümmer liegen noch immer in der Gegend. (imago images / AFLO)

Seit der Nuklearkatastrophe in Fukushima ist viel passiert: Städte wurden wieder aufgebaut, Schutzmauern errichtet, die Arbeiten in dem havarierten Kernkraftwerk fortgesetzt. Die Region möchte Vorreiter sein in Sachen erneuerbare Energien. Aber reicht das? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur