Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 13.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 14.10.2020

Politischer Einfluss der EvangelikalenDer weltweite Kampf gegen Abtreibung wächst

Gillian Kane im Gespräch mit Margarete Wohlan

Blick auf eine Demonstration. Die Demonstrantinnen halten Banner, die sich gegen Abtreibung aussprechen. (Gettyimages / Mark Wilson)
Anti-Abtreibungsdemonstration in Washington DC: Donald Trump gibt den Abtreibungsgegnern in den USA Auftrieb. (Gettyimages / Mark Wilson)

Donald Trump zählt die Evangelikalen zu seinen stärksten Anhängern. Doch auch in Ländern wie Ungarn, Brasilien und Nigeria sind sie auf dem Vormarsch. Was das für das Recht der Frauen auf Abtreibung bedeutet, weiß die Frauenrechtlerin Gillian Kane.

Die Bewegung der Evangelikalen hat durch Regierungschefs wie Victor Orban, Jair Bolsonaro und Donald Trump weltweit Auftrieb bekommen. Sie vertreten ein konservatives Familienbild und sind bekennende Abtreibungsgegner.

Das erfahren die, die sich für Gleichberechtigung engagieren und für das Recht der Frauen auf Abtreibung, in den letzten Jahren zunehmend, erklärt Gillian Kane von IPAS, einer US-amerikanischen NGO, die sich global für ein Selbstbestimmungsrecht auf Fortpflanzung engagiert.

Trump hat viele Rechte zurückgenommen

"Unter Trump zum Beispiel war es schockierend zu sehen, wie viele Gesetze zurückgenommen wurden, die Frauen ermöglichten abzutreiben. Es ging soweit, dass in einigen Bundesstaaten nur einem einzigen Krankenhaus erlaubt war, die Abtreibungen im gesamten Bundesstaat vorzunehmen. Das ist schlimm", sagt Kane.

In Brasilien hätten die Evangelikalen einen ähnlich großen Einfluss auf die Regierung wie in den USA und entsprechend restriktiv seien dort die Abtreibungsgesetze. "Es gab im August diese sehr schockierende Geschichte, wonach ein Mädchen, seitdem sie sechs Jahre alt ist, von ihrem Onkel sexuell missbraucht wurde. Mit zehn Jahren wurde sie schwanger", berichtet Kane. Normalerweise dürfte man in einem solchen Fall auch in Brasilien abtreiben.

"Das Mädchen musste aber hart kämpfen, um es zu dürfen." Das habe zu heftigen Debatten in der Öffentlichkeit geführt. "Doch der Gipfel war, dass die brasilianische Regierung danach sogar noch restriktivere Abtreibungsgesetze einführte."

Mehr zum Thema

Evangelikale in Berlin - Saddleback, das spirituelle Franchise-Unternehmen
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 02.12.2019)

Konservative Wende in den USA - Abtreibungskrieg in Alabama
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 07.11.2019)

Abtreibungsrecht in Argentinien - Ein Land sieht grün, ein Land sieht blau
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 28.05.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Weltzeit

Olympia 2021Japans holpriger Weg zu den Spielen
Eine Frau fotografiert die Olympischen Ringe in Tokio. (AFP / Behrouz Mehri)

Nach der Katastrophe von Fukushima und dem Aufschub um ein Jahr soll Olympia nun ein Auferstehen symbolisieren: Zum zweiten Mal richtet Tokio das größte Sportfest der Welt aus. Doch die Mehrheit der Bevölkerung ist mittlerweile gegen die Spiele.Mehr

Geflüchtete in RumänienIrgendwo im Nirgendwo
Hassein (links) in seinem Versteck. (Srdjan Govedarica / Deutschlandradio)

Meterhohe Grenzanlagen versperren auf dem Balkan bereits vielerorts die Wege für Flüchtlinge und Migranten. Zurzeit wollen viele Menschen über Rumänien weiter in die EU. Die Stadt Temeswar an der Grenze zu Ungarn ist eine Art Drehscheibe geworden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur