Seit 11:05 Uhr Lesart

Samstag, 17.11.2018
 
Seit 11:05 Uhr Lesart

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 01.11.2018

PolitikerschelteDer Berufspolitiker als Tragiker in Zeiten der Entfremdung

Eine Intervention von Christian Schüle

Beitrag hören Podcast abonnieren
Markus Söder als dickes, grünes Ungeheuer Shrek. Um ihn herum eine Fastnachtsgesellschaft. (David Ebener/dpa)
Egal, wie volksnah ein Politiker sich gibt: Das Volk entgleitet ihm. Beispiel im Bild: Markus Söder, verkleidet als Shrek, auf der Fastnacht in Franken. (David Ebener/dpa)

Politiker sind rasch beschimpft. Dabei ist er per sé eine tragische Figur: Er opfert sich für die Demokratie auf, steht aber von allen Seiten in der Kritik. Er verdient weniger Häme, sondern Unterstützung, meint Christian Schüle.

Im Feuergefecht der dauererregten Öffentlichkeit und der permanenten Belohnungs- und Bestrafungstyrannei durch a-soziale soziale Netzwerke ist der Politiker die tragische Figur unserer Zeit: Er kann nichts mehr berechnen, er kann Macht nicht mehr steuern. Er ist ratlos, orientierungslos, fassungslos.

Das Volk ist den Parteien abhanden gekommen, weil es gar kein Volk gibt, sondern abertausende Völkchen. Wähler und Politiker verstehen sich nicht mehr und haben kaum noch Verständnis füreinander.

Geringe Erfolgswahrscheinlichkeit

Markus Söder, dem hier keinerlei gesonderte Sympathie entgegengebracht werden soll, ist das ideale Beispiel für den Berufspolitiker als Tragiker in Zeiten der Entfremdung. Er will alles ungeheuer richtig machen und geliebt werden – kann es aber nur falsch machen und wird zurückgewiesen.

Er hat Selfies mit Tieren gepostet, aus dem Dienstwagen zu den Menschen gesprochen, hat sich in Charme und Selbstironie versucht, hat nach Glaubwürdigkeit gerufen, Demut gezeigt, sich wortgewaltig von der AfD abgegrenzt und zur Feier des christlichen Abendlandes Kreuze aufgehängt. Er war Stammgast bei Markus Lanz, hat sich im Fasching als Shrek verkleidet und musste – welch Hiobs-Prüfung allein dies! – eine halbe Ewigkeit Horst Seehofer als Chef ertragen, ehe er endlich selber ran durfte.

Der Politiker ist ein passabel entlohnter Mitbürger mit extrem hoher Selbstwirksamkeitserwartung – und extrem geringer Erfolgswahrscheinlichkeit. Er ist der Scheiternde par excellence, weil die so gegensätzlichen wie gewachsenen Ansprüche, die an ihn herangetragen werden, unerfüllbar sind.

Der Wähler mag keine Ehrgeizlinge, erwartet aber großen Ehrgeiz bei der Problemlösung. Der Wähler fordert Anstand, drischt aber ohne jeden Respekt auf den Politiker ein, wenn der nicht sofort liefert. Der Politiker soll Sieger-Mentalität haben, aber alle geiern danach, dass er fällt; Medien lieben Abstürze, und der Mensch ist gern schadenfroh.

Gescheiterte Image-Steuerung

Täglich wird er medial überwacht, jedes Räuspern wird vernommen, jeder Schluckauf interpretiert, jeder Halbsatz zu Tode gedeutet. Der clevere Politiker erkennt darin eine Chance zur Image-Steuerung und hält der Journaille ab und an ein Stöckchen hin. Auch das hat Söder versucht – sein fehlendes Gespür fürs richtige Maß war aber allzu offensichtlich.

Der Tragiker ist letztlich ohnmächtig, obwohl ihm permanent Machtgeilheit unterstellt wird. WIR, der öffentliche kritische Geist, WIR urteilen über Menschen in höchst komplexen Sachlagen auf der Basis von Interpretationen, Stereotypen, Unwissen und Halbbildung. Wir ignorieren Zusammenhänge und empören uns auf der Basis kontextloser Zitate über einen Sachverhalt, den wir gar nicht einordnen können.

Wer aber unsere maximalen Erwartungen an zugleich moralische Perfektion, inhaltliche Kompetenz, vollendete Sachkenntnis, sittlichen Anstand, permanente Öffentlichkeitspräsenz und ausgeprägte Durchsetzungskraft in einer Person enttäuscht, bitteschön, der ist eine Pfeife!

Aufreiben für die Demokratie

Hat der Tragiker sich seine Verachtung selbst zuzuschreiben? Natürlich, er müsste ja kein Politiker sein. Er könnte Kommentator werden und Politiker kritisieren. Er könnte Bürger bleiben und sich über Politiker ereifern. Er könnte Unternehmer werden und Geld verdienen, aber bitte nicht zu viel, großer Reichtum kommt hierzulande nicht so gut an.

Wer in die Öffentlichkeit geht, muss mit Kritik rechnen, gewiss. Niemand wird zum Regieren gezwungen, völlig richtig. Aber wenn sich alle so vornehm zurückhalten – wer macht dann diese so unerhört komplizierte, komplexe, mühsame, aufreibende, wunderbare Demokratie, die anscheinend gerade vor die Hunde geht?

Christian Schüle blickt ernst in die Kamera, steht vor einer braunen Wand und trägt ein blaues Hemd. (Markus Röleke/Droemer)Der Autor (Markus Röleke/Droemer)Christian Schüle, geboren 1970, war Redakteur der "Zeit" und lebt als freier Essayist, Schriftsteller und Publizist in Hamburg. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht, zuletzt die Essays "Heimat. Ein Phantomschmerz" (Droemer) sowie "Wir haben die Zeit. Denkanstöße für ein gutes Leben" (Edition Körber-Stiftung). Seit 2015 ist er Lehrbeauftragter im Bereich Kulturwissenschaft an der Universität der Künste in Berlin.

Mehr zum Thema

Linken-Politiker Jan van Aken - "Dieser Job verändert einen - und das nicht zum Guten"
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 11.09.2017)

Rhetorik von Politikern - Worthülsen und Sprechblasen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.06.2017)

Rhetorik der Macht - Wie wird man (als) Politiker?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 15.02.2016)

Politisches Feuilleton

NicaraguaDas dröhnende Schweigen der Linken
Anlaesslich des evangelischen Kirchentages demonstrierten Christen gegen Ruestung und Nato-Doppelbeschluss und für Solidarität mit Nicaragua. Foto: Klaus Rose (picture alliance / Klaus Rose)

Solidarität mit Nicaragua - das gehörte bis weit in die 1990er-Jahre unter Linken zum guten Ton. Wo bleibt ihre Solidarität mit der Protestbewegung - jetzt wo der einzige Revolutionsheld Ortega selbst zum Unterdrücker geworden ist, fragt Reinhard Mohr. Mehr

Islam und IntegrationMehr Frauen in die Muslim-Verbände!
Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

Integrationsbeauftragte Annette Widmann-Mauz will künftig nur noch mit Migrantenverbänden verhandeln, die mindestens eine Frau im Führungsgremium haben. Sie erntete für ihren Vorstoß prompt Kritik. Die Publizistin Sineb El Masrar hingegen findet ihn gut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur