Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 25.08.2017

PoesieWas bedeutet Baudelaire für Dichter von heute?

Von Uta Rüenauver

Der französische Dichter Charles Baudelaire. (imago/Leemage)
Begnadeter Textlieferant: Charles Baudelaire (1821 - 1867). (imago/Leemage)

An dem Franzosen Charles Baudelaire, Schöpfer des Gedichtbandes "Die Blumen des Bösen", führt auch für heutige Poeten kein Weg vorbei. Uwe Kolbe, Monika Rinck und der diesjährige Büchner-Preisträger Jan Wagner erzählen von ihrer Begegnung mit einem großen Vorbild, das vor 150 Jahren starb.

Charles Baudelaire (1821 - 1867) ist das Urbild einer bedingungslosen literarischen Existenz: ein "poète maudit", zerrissen und voller Verachtung für die bürgerliche Waren- und Funktionswelt, an Spleen und Ennui leidend und aus der Fremdheit gegenüber der Wirklichkeit seine poetische Energie beziehend.

Für Baudelaire ist die Welt nichts und die Dichtung alles. Die Großstadt war ihm als Erstem reiner Imaginationsraum, er verwandelte Hässlichkeit und Krankheit, Tod und Verfall in formvollendete poetische Landschaften. Was bedeutet dieses Rollenmodell des modernen Dichters den Gegenwärtigen? Welche Bedeutung hat Charles Baudelaire für die poetische Sozialisation heutiger Schriftsteller? Uwe Kolbe, Monika Rinck, Jan Volker Röhnert, Aris Fioretos und der diesjährige Büchner-Preisträger Jan Wagner erzählen von ihrer Begegnung mit einem großen Vorbild.

Finden Sie hier das Manuskript zu den Zeitfragen. Literatur - "Die Panflöte des Meisters Baudelaire" - als pdf-Datei.

 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

EhegattensplittingSteuerprivileg und Teilzeitfalle
Illustration: Sich trennendes Paar mit jeweils einem halben Tandem (imago / Ikon Images / Mark Airs)

Von der OECD und der EU-Kommission wurde Deutschland wiederholt für das Ehegattensplitting gerügt, weil es Frauen vom Arbeitsmarkt fernhalte. Wer profitiert davon, wen benachteiligt das Steuermodell – und wie fair ist es?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur