Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 21.04.2019
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Kompressor | Beitrag vom 05.12.2017

Podcast-Reihe "Mic Drop"Flockey Ocscor- Zwischen Tanz und Poetry

Von Azadê Peşmen

Beitrag hören Podcast abonnieren
(Christopher Bergmann)
Flockey Ocscor in seinem neusten Video "Cashmere" (Christopher Bergmann)

Flockey Ocscor ist eigentlich Tänzer, schreibt aber Texte, wenn ihn etwas bewegt. Seine Worte bleiben seit Kurzem nicht mehr versteckt: Er kombiniert sie mit Tanz und filmt sie. Sein neues Video "Cashmere" hat sogar Soul-Sängerin Erykah Badu begeistert.

In Flockeys Arbeiten treffen zwei Sparten aufeinander, die es auf der Bühne meist nur getrennt gibt: Er ist Locking-Tänzer, ein Tanz der seinen Namen von dem Begründer Don Campbell bekam, da er beim Tanzen immer an der einen Stelle raus kam und die Bewegung unterbrach. Diese Unterbrechung nennt man den "Lock".

Die Locking-Tänzer und Tänzerinnen treten normalerweise in Battles gegeneinander an oder tanzen in Clubs miteinander. Die Spoken-Word-Künstler und Künstlerinnen treffen sich in kleinen Bars oder auf größeren Bühne und tragen ihre Texte vor. Flockey Ocscor bringt beides zusammen. Er selbst hat mit dem Tanzen angefangen, aber greift nebenbei auch immer zum Stift, wenn ihn ein Thema besonders umtreibt.

Die Fusion von beidem, von Tanz und Poetry, und damit den Bewegungen in Kombination mit einer Geschichte, schafft auch sein neues Video. Es basiert musikalisch auf einem Song der kanadischen Gruppe BBNG. Die Geschichte ist autobiografisch und beschreibt die Erfahrungen von Flockey und seinen Eltern, die vor dem kongolesischen Bürgerkrieg geflüchtet sind.

Mehr zum Thema

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Hanna: "Übersetzung ist meine Erstsprache"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 28.11.2017)

Podcast-Reihe "Mic Drop" - Temye Tesfu: Ich versuche mich von Klischees fernzuhalten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.11.2017)

Neue Podcast-Reihe "Mic Drop" - Die Welt der Wortakrobaten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.11.2017)

Fazit

Kultursponsoring in ItalienVerdacht auf Geldwäsche
Die Außenfassade des Opernhauses "Teatro alla Scala in Mailand" (picture alliance/dpa/imageBROKER - Wilfried Wirth)

Als der Intendant der Mailänder „Scala“ im großen Stil Gelder aus Saudi-Arabien annehmen wollte, provozierte er einen Skandal. Nun ist die Debatte um ethisch einwandfreie Kulturförderung voll entbrannt - und findet nicht nur Freunde im Kulturbereich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur