Seit 20:03 Uhr Konzert
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 30.01.2018

Podcast-Reihe "Mic Drop"Faten El Dabbas: "Ich zerstöre die Bilder der Märchen"

Von Azadê Peşmen

(privat)
Faten El Dabbas hat ihre Gedichte in dem Buch "Keine Märchen aus 1001 Nacht" veröffentlicht (privat)

Die Spoken Word Künstlerin Faten El Dabbas hat lange Zeit über einen Ort geschrieben, an dem sie noch nie war: Palästina. Wie kann man ganze Texte über eine Region verfassen, die man nur aus Erzählungen kennt? Woher kommen die Eindrücke und Erfahrungen, die Faten El Dabbas in ihren Gedichten verarbeitet? Ein Teil der Antwort liegt in ihrer Familiengeschichte.

Faten El Dabbas ist in Pirmasens geboren, identifiziert sich aber auch und vor allem mit Palästina- "immerhin ein P gemeinsam", erklärt sie. In ihren Texten dreht es sich oft um die Heimat ihrer Großeltern, aus der sie fliehen mussten. Und das lange, bevor Faten El Dabbas selbst dort war. Beeinflusst wurde sie in ihren Gedichten von ihrem Opa und dem Dichter Mahmood Darwish.

Auf das Thema "Palästina" angesprochen zu werden, stört sie nicht. Im Gegenteil: Für sie ist es einerseits ein persönliches Thema, aber sie möchte auch in all den Diskussionen um den Nahostkonflikt zu Wort kommen. Der Titel ihres Buches "Keine Märchen aus 1001 Nacht" ist bewusst gewählt – gegen das Klischee der zauberhaften Märchen und für die Abbildung einer Realität, wie Faten El Dabbas sie wahrnimmt.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Umbenennung von BildernKunstwerke im Diskriminierungscheck
Die Figur eines reitenden osmanischen Paschas auf einer Automatenuhr aus dem 17. Jahrhundert als Ausstellungsstück in einem Museum. (imago / Sylvio Dittrich)

In vielen Titeln von Kunstwerken spiegelt sich historisch tradierter Rassismus. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden haben deswegen 143 Objekte aus ihrem Bestand umbenannt. Die alten Titel bleiben trotzdem, sagt Generaldirektorin Marion Ackermann.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur