Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 01.06.2020
 
Seit 10:05 Uhr Im Gespräch

Plus Eins | Beitrag vom 12.05.2020

Plus Eins Extra: Unter Quarantäne (2)In guten wie in schlechten Zeiten

Von Henrike Möller

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Illustration zeigt die Rückseite eines grünen Sofas. Die Beine einer Frau und eines Mannes baumeln links und rechts heraus. (imago / fStop Images / Malte Müller)
Für Boris und Kerstin ist die Quarantäne auch eine Zeit der Ruhe, der Nähe und der Sorge um den Anderen. (imago / fStop Images / Malte Müller)

Was Corona mit Familie, Freundschaft und der Liebe macht: Boris und Kerstin erkranken kurz nacheinander an Covid-19. Verlustängste schleichen sich in den Alltag. Die erzwungene Nähe hat für Kerstin aber auch ihr Gutes.

Boris und Kerstin sind seit knapp zwei Jahren verheiratet. Boris erkrankt an Corona und kurz darauf bemerkt Kerstin bei sich dieselben Symptome. Beiden wird klar: "In guten, wie in schlechten Tagen" ist mehr als eine Floskel. Boris denkt darüber nach, dass diese Krankheit auch tödlich enden könnte. Sonst ist er sehr aktiv, lebenslustig und immer unterwegs. Doch die Symptome verstärken sich bei ihm sehr schnell. Zuerst pflegt Kerstin ihn zu Hause, dann muss er ins Krankenhaus.

Nach Boris' Genesung überlegen beide, welche Lehren sie aus der Krankheit für ihre Beziehung ziehen und wie sich ihr Leben nach der Quarantäne ändern wird. Denn eines ist für beide jetzt schon klar: Die Zeit der großen Nähe wird zu Ende gehen. Nach der Quarantäne wird sich ihr Leben normalisieren.

Mehr zum Thema

Plus Eins Extra: Unter Quarantäne (1) - Ende einer Fernbeziehung
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 06.05.2020)

Erkenntnisse im Homeoffice - Bin ich vielleicht doch nicht ganz so wichtig?
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 17.04.2020)

Ostern unter Kontaktsperre - Übungen in Dankbarkeit und Empathie
(Deutschlandfunk Kultur, Plus Eins, 10.04.2020)

Juni 2020
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur