Seit 11:45 Uhr Rubrik: Klassik

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 11:45 Uhr Rubrik: Klassik

Zeitfragen | Beitrag vom 09.08.2018

Plastikverbot auf den BalearenWie Mallorca den Kampf gegen den Müll gewinnen will

Von Stephanie Eichler

Beitrag hören Podcast abonnieren
Touristen mit Sangria-Eimer am Strand auf Mallorca (imago / Geisser)
Sangria mit Mehrwegstrohhalm? So ähnlich stellt sich das die Regionalregierung der Balearen jedenfalls vor. (imago / Geisser)

Ab 2019 soll es auf den Balearen keine Einwegartikel mehr geben, weder im Einzelhandel noch in Hotels und Restaurants. Davon erhofft sich die Regierung eine Lösung des Plastikmüll-Problems. Denn das ist gewaltig, wie jeder Strandbesucher sehen kann.

Zigarettenkippen, Stäbchen von Lollis und jede Menge Plastikdeckel - das alles findet Francisco am Strand. Es ist Müll, den Besucher hier entsorgt haben, sagt er.

Der Ende 60-Jährige geht in die Hocke und durchkämmt den Sand mit bloßen Händen. Mit schätzungsweise 200 weiteren Freiwilligen beteiligt er sich an einer Strandreinigung in der Bucht von Santa Ponsa auf Mallorca.

Auch Tereza und Cristina sammeln hier Müll. Sie sind gut vorbereitet, sagen sie und streifen sich Latexhandschuhe über. 

Bis zu 1000 Plastikpartikel pro halbem Liter Meerwasser

Tampons und Ohrstäbchen – Cristina teilt ihre Verwunderung über ihre Fundstücke mit. Gut möglich, dass die Hygieneartikel über die Kanalisation ins Meer gelangten und mit der Brandung zurück an Land.

"Wir sagen immer das gleiche: Wir sehen den Müll an den Stränden und vor der Küste. Aber im Meer treibt noch viel mehr Abfall", sagt Margalida Ramis vom GOB, dem Umweltverband der Balearischen Inseln. Sie weiß, dass vor der Küste Mallorcas große Mengen Mikroplastik im Meer schwimmen. Dieser Müll war einmal eine Plastikflasche oder ein Strohlhalm. Auf einen halben Liter Meereswasser kommen bis zu 1000 kleine Plastikpartikel, wie ein Wissenschaftler herausgefunden haben. Umweltschützerin Ramis erzählt, dass sie beim Bad im Meer die großen Plastikfetzen stören:

"Das Bewusstsein für die Problematik muss wachsen. Aber auch Gesetze sind wichtig, um das Müllproblem in den Griff zu bekommen."

Ein Schild fordert zu Rücksicht und Sauberkeit auf, fotografiert am 05.05.2016 in Alcudia im Norden von Mallorca (Spanien). Im Hintergrund Mülltonnen für die Mülltrennung. (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)Weniger Müll, mehr Sauberkeit: Auf Mallorca wird um Mülltrennung gebeten. (picture alliance / ZB / Jens Kalaene)

Dieser Meinung ist auch die Balearenregierung. Sie plant ein spektakuläres Verbot. Es soll das Aus bedeuten für Wegwerfartikel wie Papierteller oder Strohhalme aus Plastik. Und zwar im Einzelhandel, in der Gastronomie und den vielen Inselhotels. Auch Wasserflaschen sollen aus den Geschäften verschwinden. Stattdessen soll das Personal in Bars und Restaurants dazu verpflichtet sein, Passanten jederzeit kostenlos Wasser auszuschenken.

Überall liegt Abfall herum, aber der Mülleimer ist leer

Was halten Urlauber von dem Gesetzesentwurf?

"Ich halte alles für gut, was Plastikmüll reduziert. Weil es ein Riesenproblem ist. Über die Alternative habe ich noch keine Meinung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das funktioniert, dass jeder Urlauber ein Glas Wasser ausgeschenkt bekommt."

"Na, man müsste seine eigene Flasche, also Hartkunststoff, immer dabei haben. Einfach umdenken und ein bisschen sich anders organisieren, dann würde das sicher gehen."

Die beiden Urlauberinnen sitzen auf einem Mäuerchen in der Bucht von Sa Coma. Ein Mülleimer aus Holz befindet sich in nächster Nähe. Er ist kaum gefüllt. Überall am Strand liegt Abfall herum: Pappbecher, Keksverpackungen, Plastiktüten und zu den Füßen der beiden Frauen eine kleine Plastikflasche.

"Die hätte man ja auch direkt in den Müll schmeißen können, die Plastikflasche, die da liegt. Wenn die Leute den Müll nicht in die Papierkörbe schmeißen, dann ist fast egal, ob man Plastikflaschen abschafft. Dann landet anderer Müll im Sand."

Freiwillige räumen den Müll vom Strand

Auf den Balearischen Inseln stößt der Gesetzesentwurf auf eine große Akzeptanz.

"Ich denke, das liegt auch daran, dass wir eine Insel sind und nur begrenzt Platz haben, um Müll, insbesondere Plastikmüll zu entsorgen", sagt Margalida Ramis. "Einige Parlamentarier werden dagegen stimmen, aber ich bin optimistisch, dass das Gesetz durchkommt. Es gibt genug Umweltargumente, die dafür sprechen, in solch einer Frage einzugreifen."

Gesprächsstoff liefern die Ideen zum Plastikverbot auf den Balearen schon jetzt. Der Gesetzesentwurf ist wohl innerhalb der Europäischen Union der radikalste Vorstoß einer Regierung, um die Flut von Plastikmüll zu begrenzen.

Eine Plastiktüte schwimmt im Meer. (epa)Umweltgefahr Plastikmüll: Bis zu 1000 Mikropartikeln Plastik enthält ein halber Liter Meerwasser. (epa)

Auf einem langen Tisch am Strand von Santa Ponsa liegt der Müll, den die Freiwilligen gefunden haben. Ein riesiger Berg. Und das, obwohl der Strand erst zwei Tage zuvor von einem städtischen Mitarbeiter mit einer Reinigungsmaschine gesäubert wurde. Brad Robertson von der Meeresschutzorganisation Ondine hat die heutige Reinigungsaktion organisiert. Was hält er von dem geplanten Plastikverbot?

"Die Absichten sind sehr gut. Aber es ist ein kompliziertes Thema. Leider lässt das geplante Gesetz bisher noch die Möglichkeit offen, Wegwerfartikel aus Plastik durch Bioplastik zu ersetzen. Also biobasiertes oder kompostierbares Plastik. Aber die Regulierungen für dieses Plastik sind nicht streng genug. Wir bezweifeln, dass sich diese Materialien tatsächlich im Meer rückstandsfrei zersetzen."

Der Australier und seine Mitarbeiter sortieren den gesammelten Müll. Plastik kommt zum Recycling. Der Rest in die Verbrennungsanlage der Insel. Der Müll ist nun zwar weg vom Strand, doch besser wäre: Er fällt erst gar nicht an. Dazu könnte das geplante Verbot von Wegwerfartikeln auf den Balearischen Inseln beitragen.

Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht über Mallorca - Gesichter einer Insel
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 24.02.2018)

Überfüllte Balearen-Insel - Droht Mallorca der Touristen-Infarkt?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 22.08.2017)

Umweltverschutzung - Mallorca, die Urlauber und der Müll
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 19.07.2016)

Zeitfragen

Religionsgemeinschaften und DemokratieDer Kampf um Teilhabe
Eine Frau mit ausgebreiteten Armen vor stürmischem Himmel (imago stock&people)

Laut deutscher Verfassung haben Religionsgemeinschaften das Selbstbestimmungsrecht. Bis heute sind ihre Strukturen konservativ und patriarchal. Doch immer mehr Initiativen kämpfen für einen Mentalitätswandel – nicht nur bei der Geschlechtergerechtigkeit. Mehr

Wohnungstausch in BerlinTapetenwechsel per Mausklick
Ein Paar am Herd. Ein Single am Herd. (Unsplash / Saroush Karimi / Aaron Thomas)

Wenn Paare Kinder bekommen, wird die alte Wohnung irgendwann zu klein. Alte Menschen wiederum wollen mitunter in eine kleinere Wohnung wechseln. Solche Menschen will die Wohnungsbaugesellschaft "Stadt und Land" in Berlin jetzt über ein Tauschportal zusammenbringen.Mehr

Der Corviale in RomEin Hochhausmonster im Verfall
Außenansicht des Hochhauses Corviale in Rom (Jan-Christoph Kitzler)

Der Corviale in Rom ist das längste Hochhaus Europas. In den 70ern gebaut, bröckelt heute der Stahlbeton. 5000 Bewohner leben hier, viele illegal – unter teils kaum erträglichen Bedingungen. Doch das soll sich jetzt ändern.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur