Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 22.02.2020
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Kompressor | Beitrag vom 14.02.2020

"Planet der Affen"-ComicsWer die bessere Technologie hat, gewinnt

Lars Schmeink im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Comic zeigt einen Mann hinter einem Baum, von links kommt ein Affe näher. (Cross Cult)
Wenn aus einem Film ein Comic wird: Bild aus "Planet der Affen Archiv 4" (Cross Cult)

„Der Planet der Affen“ ist ein Filmklassiker. Die Geschichte vom Zusammenleben und dem Krieg zwischen Menschen und Affen ist auch in Comics weitererzählt worden. Science-Fiction-Experte Lars Schmeink hält den Stoff bis heute für aktuell.

Der Film "Der Planet der Affen" von 1968 spielt in ferner Zukunft: Ein paar Astronauten landen auf einem Planeten, der von intelligenten Affen beherrscht wird. Etliche Verfilmungen, Comics und Romane bauten auf dieser Grundgeschichte auf und thematisierten große gesellschaftliche Themen ihrer Zeit – wie Rassismus oder die Dynamik des Kalten Krieges.

Jetzt erscheint der dritte und letzte Band einer deutschen Comicsammelausgabe. Der Medienwissenschaftler und Science-Fiction-Experte Lars Schmeink hält dessen Themen nach wie vor für relevant, gehe es doch um das Zusammenleben von zwei Gruppen, die sich anhand äußerlicher Unterschiede diskriminieren und um Macht kämpfen würden.

Vorurteile ausspielen, um an der Macht zu bleiben

Die Comics hätten zunächst die Filme nacherzählt, dann die Erzählung weitergesponnen und auch Lücken zwischen den Filmen geschlossen, sagt Schmeink. Interessant sei dabei zu beobachten, wie es auf beiden Seiten verständnisvolle Menschen oder Affen gebe, die aber in ihrer jeweiligen Kultur von einer Mehrheit dominiert würden, die glaube, besser als die anderen zu sein.

So gebe es auf beiden Seiten Figuren, die durch "populistische Politik" mit Vorurteilen spielen würden, um selbst an der Macht zu bleiben. Dazu seien sie auch bereit, den eigenen Planeten zu zerstören. Auch dieser Punkt sei angesichts des Klimawandels ein sehr relevantes Thema, sagt Schmeink.

Eine entscheidende Rolle spiele in der Reihe die Aneignung von Technologien: "Das ist auch heutzutage immer noch ein total wichtiges Thema, dass wir eigentlich gar nicht besser oder schlechter als andere Menschen sind, sondern einfach vielleicht die bessere Technologie in dem Moment haben."

(sed)

Doug Moench: Planet der Affen Archiv 4
Cross Cult, Ludwigsburg
336 Seiten, 50 Euro

Mehr zum Thema

Dietmar Dath über Science-Fiction - "Niegeschichte" - Vorstoß ins Unbekannte
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.11.2019)

Science-Fiction aus China - Cyborgkröte im Metall-Regenwald
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 07.10.2019)

"Planet der Affen: Prevolution"
(Deutschlandfunk Kultur, Filme der Woche, 10.08.2011)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur