Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 02.10.2017

#PiU19Nach der Bundestagswahl - Analyse zu Nationalisten in EU

Von Andre Zantow und Thomas Otto

Podcast abonnieren
Der österreichische FPÖ-Chef Heinz Christian Strache und die Vorsitzendende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Parlamentsgebäude in Wien. (picture alliance / dpa / Christian Bruna)
Der österreichische FPÖ-Chef Heinz Christian Strache und die Vorsitzendende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz im Parlamentsgebäude in Wien. (picture alliance / dpa / Christian Bruna)

Was nun? Union und SPD haben deutlich verloren bei der Bundestagswahl, andere, wie FDP und AfD konnten mehr Wählerstimmen holen. 12 bis 13 Prozent holen Rechtspopulisten im EU-Durchschnitt. In einigen Ländern sind sie nicht im Parlament - eine Analyse.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Podcast "Parteien im Umbruch" abonnieren und mitdiskutieren (in den Kommentaren).

Hier finden Sie die Übersicht zu allen Folgen. In der 19. Folge haben wir keine Gäste, weil wir Nationalisten nicht nur aus einer Perspektive, sondern länderübergreifend analysieren wollen.

Thomas Otto aus unserem EU-Studio in Brüssel hat sich dafür von Le Pen in Frankreich bis Strache in Österreich, wo übrigens am 15. Oktober der Nationalrat gewählt wird, angehört.

Mit den anderen 87 Prozent des politischen Spektrums in der EU - vor allem in Deutschland - befassen wir uns in den nächsten Folgen. Die neue Regierung verspricht viel Stoff für Diskussionen.

Rückmeldungen zu dieser Folge, wie immer gern unten.

Mehr zum Thema

Übersicht zu allen Folgen des Podcasts "Parteien im Umbruch"

#PiU18 - Bildung - Hit im Wahlkampf oder Rohrkrepierer?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 14.09.2017)

#PiU16 - Ungleicher Wahlkampf - Wie Parteien sich finanzieren
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.08.2017)

#PiU14 - Kurz mal Österreich geil umbauen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.05.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Zeitfragen

Von wegen AusstiegFinnland startet neuen Kernkraftreaktor
Blick in den neuen Atomreaktor Olkiluoto-3 im August 2018. (imago/ZUMA Press/Antti Yrjonen)

Der Neubau des Atomreaktors in Finnland sollte die Renaissance der Atomenergie einläuten – doch Sicherheitsbedenken und technische Probleme führen zu immer neuen Verzögerungen. Auch 14 Jahre nach Baubeginn hat das AKW noch keine einzige Kilowattstunde erzeugt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur