Seit 08:05 Uhr Kakadu

Sonntag, 15.09.2019
 
Seit 08:05 Uhr Kakadu

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 14.09.2017

#PiU18Bildung - Hit im Wahlkampf oder Rohrkrepierer?

Christiane Habermalz und Rainer Bölling im Gespräch mit Andre Zantow

Podcast abonnieren
Das T-Shirt eines Studenten mit dem falsch geschriebenen Spruch: "Ohne Bildung ist scheiße". (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)
Studenten demonstrieren gegen die Unterfinanzierung der Hochschulen. (picture alliance / dpa / Stefan Sauer)

Bessere Bildung fordern viele Parteien im Bundestagswahlkampf. Aber Bildung ist Ländersache. Die SPD will das ändern und gleiche Standards in deutschen Schulen einführen. Was sinnvoll klingt, hat viele Fallstricke und ist kaum durchsetzbar.

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Wahljahr-Podcast "Parteien im Umbruch" abonnieren und mitdiskutieren (unten in den Kommentaren).

Hier finden Sie die Übersicht zu allen Folgen. Zu Gast in der 18. Ausgabe ist:

Rainer Bölling - Bildungsforscher aus Düsseldorf

Christiane Habermalz - Korrespondentin für Bildungspolitik im Hauptstadtstudio des Deutschlandradios und Ornithologin

Warum Bildungspolitik im Bundestagswahlkampf?

Die Länder haben die Hoheit über Bildungsfragen. Das wissen die Wähler und strafen, wie kürzlich in Nordrhein-Westfalen geschehen, auch Landesregierungen aufgrund der Bildungspolitik ab. In diesem Jahr ist Bildung allerdings auch im Bund ein Thema. Marode Schule und teure Kitaplätze lassen einige Wähler nach "der Politik" rufen. Dieses Bedürfnis hat die SPD erkannt und nutzt diese Stimmung, um eine nationale Bildungsallianz und die Abschaffung des Kooperationsverbotes zu fordern.

Dabei hat die SPD das Gesetz zusammen mit der Union 2006 beschlossen. Zur Abschaffung wäre eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag nötig. Aber die wird es mit der Union nicht geben. Was ist also von Bildungs-Forderungen im Bundestagswahlkampf zu halten?

Wir wollen drüber sprechen und freuen uns auch Rückmeldungen zu Ihrem Umgang mit Wahlumfragen.

Mehr zum Thema

Übersicht zu allen Folgen des Podcasts "Parteien im Umbruch"

#PiU17 - Wahlumfragen - Wie deuten wir die Glaskugel?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.08.2017)

#PiU16 - Ungleicher Wahlkampf - Wie Parteien sich finanzieren
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 21.08.2017)

#PiU15 - Ein Ritt ins Neuland - Netzpolitik im Wahlkampf
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 31.07.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Zeitfragen

Johann Karl Wezels vergeblicher Versuch, vergessen zu werdenIch will ins Freie!
Kupferstich eines Paares, das sich in den Armen liegt.  (Aus "Herrmann und Ulrike", erschienen in der Anderen Bibliothek)

Wiederentdeckt wird er seit 200 Jahren: Johann Karl Wezel (1747-1819) ist der wohl prominenteste Wiedergänger der klassischen Literatur. Der Ungebärdige hatte mit Goethe und Schiller wenig am Hut und überwarf sich mit Wieland. Wezel verfasste sehr bösartige und sehr komische Bücher und endete, als wär's ein Hollywood-Drehbuch.Mehr

Biomedizinische StudienWo Professor Zufall regiert
Geschäftsmann und Geschäftsfrau jonglieren mit Euromünzen. (imago / Ikon images / Gary Waters)

Zu wenige Versuchspersonen, unsauber geplante Experimente, keine Replikation der Untersuchung: viele biomedizinische Studien haben Schwächen. So große, dass man stattdessen genauso gut eine Münze werfen könnte, meint der Neurologe Ulrich Dirnagl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur