Seit 20:03 Uhr Konzert
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 30.01.2017

#PiU08Erstwähler und Außenseiter im Wahlkampf 2017

Von Thomas Klug, Teresa Sickert, C. Lehmann, A. Zantow

Podcast abonnieren
Der Bundestag (Kay Nietfeld/dpa)
Als Einzelbewerber ins Parlament gewählt zu werden, ist äußerst schwierig. (Kay Nietfeld/dpa)

Bei unserem Podcast "Parteien im Umbruch" geht es in der achten Folge um die Erstwähler 2017 und Einzelbewerber, die es ohne Unterstützung einer Partei in den Bundestag schaffen möchten, als absolute Außenseiter.

Hier können Sie den Podcast abonnieren und unten mit uns diskutieren.

Markus allein im Bundestag? – Die Einzelbewerber

Nur in den ersten Bundestag haben es Einzelbewerber geschafft, das war 1949. Und doch versuchen seitdem politisch Engagierte immer wieder, ohne eine Partei ins Hohe Haus einzuziehen. Helmut Palmer, Vater des Grünen-Politikers Boris Palmer, hat es mehrfach versucht und respektable Stimmenzahlen erreicht. Den Sprung ins Parlament hat er aber verpasst. Bei der letzten Bundestagswahl waren es 81 unparteiische Kandidaten, mit dabei der Berliner Markus Beckmann.

Markus Beckmann versucht als Einzelbewerber in den Bundestag einzuziehen. (Deutschlandradio Kultur / Thomas Klug)Markus Beckmann versucht als Einzelbewerber in den Bundestag einzuziehen. (Deutschlandradio Kultur / Thomas Klug)

Das Wahlsystem legt die Hürde gar nicht so hoch, sagt der Politikwissenschaftler Christian Nestler: Wer die relative Mehrheit im Wahlkreis schafft, ist drin. Woran liegt es, dass trotzdem Einzelbewerber wie Markus Beckmann wohl nicht im neuen Bundestag sitzen werden? Und wenn doch, dann wäre er ziemlich allein, so ohne Partei.

Zu wenig Gewicht? Erstwähler starten ins Wahljahr

Die jungen Wahlberechtigten sind einfach zu wenig. Und die Älteren verzichten seltener auf ihr Wahlrecht. So kommt es, dass die Stimme der Jugend zu wenig Gewicht hat. Das konnte man in Großbritannien sehen, wo beim Brexit die vielen konservativen Alten ihren liberalen Nachwuchs überstimmten. In diesem September entscheidet sich in Deutschland mit der Bundestagswahl der Kurs für die nächsten Jahre. Wie fühlt sich das für junge Menschen an, über deren Zukunft entschieden wird, und die zum ersten Mal mitentscheiden.

Mehr zum Thema

Übersicht zu allen Folgen des Podcasts "Parteien im Umbruch"

#PiU07 - Die Linke - Sozialismus im 21. Jahrhundert
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 30.01.2017)

#PiU06 - CSU und AfD - Provokation als Mittel der Wahl?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.01.2017)

#PiU05 - Die CDU - liberal, christlich-sozial und konservativ?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.01.2017)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Zeitfragen

WasserstoffEnergieträger der Zukunft?
Zwei Auflieger mit Wasserstofftanks stehen im Energiepark Mainz an der Wasserstofftankstelle. (Picture Alliance / dpa / Andreas Arnold)

Lange Zeit gehypt als Mittel zur Lösung aller Energieprobleme, ist es um Wasserstoff stiller geworden. Abschreiben sollte man den einstigen Hoffnungsträger jedoch noch nicht: Denn es wird weiter geforscht, getestet und zur Anwendung gebracht. Mehr

GeldwäscheWie aus schmutzigem Geld sauberes wird
Beschlagnahmte Euroscheine liegen in Bündeln auf einem Tisch. (Imago / Global Images / Pedro Correia)

50 bis 100 Milliarden Euro: So viel wird allein in Deutschland pro Jahr an Geld gewaschen. Das meiste davon nicht durch organisierte Kriminalität, sondern durch Steuerhinterziehung. Und auch ganz normale Bürger sind beteiligt - ohne es zu merken.Mehr

Anders LebenFreiheit durch weniger Konsum
Illustration: Viele Leute tragen Einkaufstaschen.  (imago-images / Jens Magnusson)

Weniger kaufen ist in Zeiten des Klimawandels ein großes Thema, wird oft aber als Einschränkung und Verzicht angesehen. Menschen, die bereits "anders" leben, empfinden es jedoch vielmehr als Befreiung – und sehen darin ein Zukunftsmodell.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur