Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton

Fazit | Beitrag vom 01.05.2021

Pilotprojekt der BundeskulturstiftungWie klimafreundlich sind Kunstinstitutionen?

Sebastian Brünger im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Aktivisten von "Fridays for Future" malen den Schriftzug "Wir alle für 1,5 Grad" auf die Mönckebergstraße in Hamburg. (picture alliance / dpa | Georg Wendt)
Aktivisten von "Fridays for Future" malen den Schriftzug "Wir alle für 1,5 Grad" auf die Mönckebergstraße in Hamburg. (picture alliance / dpa | Georg Wendt)

Will man den menschengemachten globalen Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius begrenzen, müssen alle mitmachen – auch die Kultureinrichtungen. Ein Pilotprojekt soll sie dabei unterstützen, nachhaltiger und möglichst klimaneutral zu agieren.

Bisher sei die Klimawirkung von Kunst in Deutschland ein blinder Fleck, den aber mehr und mehr Akteure in den Blick nähmen, sagt Sebastian Brünger von der Kulturstiftung des Bundes

Pilotprojekt mit 19 Institutionen

Brünger leitet das Pilotprojekt "Klimabilanzen in Kulturinstitutionen", an dem sich insgesamt 19 Einrichtungen beteiligen, zum Beispiel das Lenbachhaus in München, das Deutsche Nationaltheater Weimar, die Gedenkstätte Sachsenhausen oder das Konzerthaus Berlin.

Mittlerweile haben diese höchst unterschiedlichen Institutionen ihre Klimabilanzen vorgelegt, die nun ausgewertet werden. Dafür wurden die Bereiche Strom, Wasser, Wärme/Kälte, Müll, Mobilität und Einkauf/Beschaffung untersucht.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Setzten sich Institutionen bislang eher künstlerisch mit dem Thema Klimaschutz auseinander, so rücken nun deren eigene  Produktionsbedingungen in den Vordergrund. Alleine das Münchner Lenbachhaus hat 2019 den Ausstoß von rund 530 Tonnen Treibhausgasen verursacht.

Ende Mai will die Stiftung nun eine "Art Leitfaden" für Institutionen, die ebenfalls ihren CO2-Fußabdruck verkleinern wollen, auf ihrer Webseite veröffentlichen, so Brünger.

Nachhaltige Projekte fördern

Es werde momentan aber auch darüber nachgedacht, wie ökologische Nachhaltigkeit in einem größeren Maßstab im Fördersystem der Kulturstiftung selbst verankert werden könne, so Brünger. Doch nicht nur dort, auch Träger und institutionelle Förderer auf kommunaler und Länderebene zeigten Interesse an einer solchen Verknüpfung. Auch sie haben sich ambitionierte Klimaziele gesetzt.

Letztlich müsse man sich vor Augen führen, so Brünger, dass "die Veränderungen so oder so kommen werden. In der Transformationsforschung sagt man so schön ‚change by design’ oder ‚change by disaster’. Und wir haben jetzt die Gelegenheit, die Arbeitsweisen und Bedingungen von künstlerischer Arbeit noch zu diskutieren und zu gestalten, bevor dann Sachzwänge oder politische Verordnungen oder auch Marktpreise wie etwa der steil steigende CO2-Preis, der absehbar ist, uns diese Entscheidung abnehmen werden".

(ckr)

Mehr zum Thema

Urteil zum Klimaschutzgesetz - Verfassungsgericht for Future
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 29.04.2021)

Aktion der Bremer Philharmoniker - Konzerte für den Klimaschutz
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 21.02.2021)

Neues Generationenversprechen für den Klimaschutz - Miteinander statt mit Schuldzuweisungen in der Krise
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 09.01.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den Feuilletons"Wir weigern uns, Feinde zu sein"
Eine Wand an der Grenze zum Gazastreifen. Darauf die Worte: "Weg zum Frieden" auf Hebräisch, Arabisch und Englisch. (Unsplash / Cole Keister)

Der Nahostkonflikt hält die Welt in Atem. Man erklärt sich entweder mit der einen oder der anderen Seite uneingeschränkt solidarisch. Dabei sollte unsere Solidarität denjenigen gelten, die Brücken bauen, meint Meron Mendel in der "FAZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur