Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 14.11.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Buchkritik | Beitrag vom 28.08.2019

Pierre Christin und Sébastien Verdier: "George Orwell"Hommage an einen Visionär

Von Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Rotes Buchcover mit einem im schwarzen Strich gezeichneten Konterfei von George Orwell. (Cover: Knesebeck Verlag / Collage: Deutschlandradio)
Die Vielfalt eines reichen Lebens: Pierre Christins und Sébastien Verdiers Comic-Biografie über George Orwell ist eine Verlockung zum Orwell-Lesen (Cover: Knesebeck Verlag / Collage: Deutschlandradio)

Es gibt viele Möglichkeiten, George Orwells bewegtes Leben darzustellen: Entsprechend reich und vielfältig zeigt sich dessen Leben in einer neuen Comic-Biografie, die nicht nur ästhetisch überzeugt, sondern auch Lust aufs Lesen macht.

George Orwell hat vor 70 Jahren das Szenario für die Welt von heute geschrieben. Seine Bücher über den Überwachungsstaat und über den totalitären Sozialismus, "1984" und "Die Farm der Tiere", haben ihn zu einem der bekanntesten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gemacht.

Seine düsteren Vorahnungen sind heute Realität, schaut man auf die flächendeckende Beobachtung öffentlicher Räume in Großbritannien – oder besonders radikal im chinesischen Sozialkreditsystem.

Kritiker des britischen Imperialismus

Wer dieser Mann war und wie er zu seinen Ideen kam, darum geht es in der neuen Graphic Novel des Szenaristen Pierre Christin und des Zeichners Sébastien Verdier. Gleich zu Beginn zeigt das französische Duo, wie verschieden sich Orwells Vorgeschichte auch erzählen ließe: als Hymne auf das britische Kolonialreich, als exotische Geschichtensammlung oder als romantisch-feministischer Roman seiner praktisch alleinerziehenden Mutter.

Mit dieser Einführung machen Christin und Verdier klar: Ihr Buch ist ihre Lesart von Orwells Leben, viele andere wären möglich.

George Orwell sitzt an einem Mikrofon der BBC und blickt in die Kamera. (imago / Leemage)Vom Sozialist zum Stalin-Kritiker: der britische Schriftsteller und Journalist George Orwell. (imago / Leemage)

George Orwell ist ein Künstlername, den sich der 1903 geborene Autor erst zu Beginn der 1930er-Jahre zugelegt hat. Damals hatte er schon eine Berufslaufbahn als Polizist der Kolonialmacht in Indien hinter sich. Seine Erfahrungen dort machen ihn zu einem scharfen Kritiker des britischen Imperialismus und zu einem überzeugten Sozialisten.

Der spanische Bürgerkrieg war ein biografischer Wendepunkt

Wie später Günter Wallraff recherchiert der junge Orwell in Londoner Obdachlosenunterkünften und bei Saisonarbeitern auf dem Land, um möglichst genau darüber berichten zu können. Dasselbe Motiv bringt ihn 1936 dazu, nach Spanien zu fahren und sich den republikanischen Truppen anzuschließen.

Die Zeit in Spanien ist ein Wendepunkt für George Orwell – und auch ein Schwerpunkt im Buch von Pierre Christin und Sébastien Verdier. In Spanien erlebt Orwell, wie sowjetische Politkommissare gegen freiheitliche und anarchistische Linke hetzen und mit Gewalt gegen sie vorgehen. Orwells Verachtung des Stalinismus wurzelt in diesen Erfahrungen.

Manches kommt in dieser Biografie zu kurz

Polizist, Obdachloser, Tellerwäscher in Paris, Freiheitskämpfer, Journalist, Romancier – George Orwells Leben war ungemein vielfältig. Eine Biografie in Comicform muss daher radikal auswählen und verkürzen. Und so kommt manches zu kurz in diesem Buch, unter anderem die Frage, was Orwell zu einem so genialen Propheten der überwachten Gesellschaft gemacht hat.

Christin und Verdier machen aber andererseits die Vielfalt von Orwells Leben sichtbar, in ihrer sehr szenischen und ganz auf Dialoge setzenden Lebenserzählung, mit knappen Zitaten aus seinen Büchern und in den präzis-realistischen Schwarz-Weiß-Zeichnungen von Sébastien Verdier. Die bekommen durch eingeblendete Fotos, originale Buchcover oder Plakate eine weitere Farbe.

Eine geniale Idee hatte das Duo für die Darstellung von Orwells Büchern: sie haben sechs Comic-Zeichner eingeladen, darunter Größen wie Manu Larcenet oder Blutch, um auf Doppelseiten einen kurzen Ausblick auf Orwells Romane zu geben. So ist dieses Buch auch eine Sammlung gegenwärtiger Comic-Kunst – und eine Verlockung zum Orwell-Lesen.

Pierre Christin und Sébastien Verdier: "George Orwell"
Aus dem Französischen von Anja Kootz
Knesebeck Verlag, München 2019
158 Seiten, 25 Euro

Mehr zum Thema

70 Jahre "1984" - George Orwells Dystopie – aktuell und übertroffen
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 26.06.2019)

George Orwells "Animal Farm" - Schweine sind auch nur Menschen
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 17.08.2015)

Buchkritik

Ismael Kadare: "Geboren aus Stein"Balkanische Grotesken
Zu sehen ist das Buchcover des albanischen Autors Ismail Kadare "Geboren aus Stein" auf einem orange-weißem Hintergrund. (Buchcover: Fischer Verlag)

In "Geboren aus Stein" versammelt der Albaner Ismael Kadare Texte, die seine Familiengeschichte mit der seines Landes verknüpfen. Es entsteht das Bild einer archaischen Clan-Gesellschaft, die durch die sozialistische Diktatur grotesk überformt war. Mehr

Ali Smith: "Herbst" Die letzten Tage eines Sterbenden
Das abstrakt in Herbstfarben gestaltete Cover des Buches "Herbst" von Ali Smith auf einem orange-weißem Hintergrund. (Cover: Luchterhand-Verlag)

Selten sind die letzten Tage eines Sterbenden so anrührend beschrieben worden wie von Ali Smith in "Herbst". Aber auch Großbritannien siecht dahin. Der Roman ist grundiert vom Unbehagen über den aufflammenden Rassismus nach dem Brexit-Entscheid. Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur