Seit 05:05 Uhr Studio 9

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 01.04.2020

Pflegekritiker Fussek zu den Lehren aus der Coronapandemie"Die Pflege zur Schicksalsfrage der Nation machen"

Claus Fussek im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Hand einer Altenpflegerin in Schutzhandschuh hält die Hand eines alten Menschen in einem Seniorenheim. (imago / Martin Wagner)
Jetzt müssten alle die Energien bündeln und die historische Herausforderung meistern, so Claus Fussek. (imago / Martin Wagner)

Die Pflegekräfte sind am Limit – und das nicht erst seit der Coronakrise, sagt Sozialarbeiter Claus Fussek. Er kritisiert die Missstände in der Pflege seit 30 Jahren – und fordert: Nach der Krise braucht es einen Systemwechsel.

Die zahlreichen Coronatodesfälle in zwei Seniorenheimen in Wolfsburg und Würzburg haben in der Debatte um die Ausbreitung des Virus besonders aufgeschreckt. Dass so etwas passieren konnte, verwundert den Sozialarbeiter und Pflegekritiker Klaus Fussek allerdings wenig.

Porträt des Sozialpädagogen und Autoren Claus Fussek. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)Claus Fussek (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Schlimmste Missstände seit Jahren

"Wir haben seit vielen Jahren schlimmste Missstände, auch Todesfälle, in Pflegeheimen gehabt – das hat niemanden richtig interessiert", sagt Fussek. Die Hilferufe der Pflegekräfte seien klar und deutlich gewesen.

Coronavirus-NewsletterEs sei deshalb ein Irrsinn, dass es zu einer Situation wie in den beiden besonders betroffenen Heimen kommen musste, "damit wir endlich aufwachen".

Historische Herausforderung durch Corona

Es sei nun an der Zeit für einen Schulterschluss, so Fussek, der auch mehrere Bücher über die Zustände in der Pflege geschrieben hat. "Wir müssen jetzt gemeinsam dieses Problem in den Griff kriegen, das ganze Pflegesystem muss auf den Prüfstand." Allerdings könne das erst nach der Krise geschehen: "Jetzt müssen wir alle Energien bündeln und diese historische Herausforderung meistern."

Gesamtgesellschaftliche Solidarität ist erforderlich

Bemühungen, die Pflegekräfte gewerkschaftlich zu organisieren, seien bislang ins Leere gelaufen, beklagt Fussek. Jetzt Kraft in weitere Versuche zu stecken, sei der falsche Weg, "bitte, bitte nicht". Was es nun brauche, sei gesamtgesellschaftliche Solidarität. Etwas anderes könne man sich auch gar nicht mehr leisten: "Die Gesellschaft muss Pflege zur Schicksalsfrage der Nation machen."

(CMK)

Mehr zum Thema

Corona und Seniorenheime - Psychotherapeut: "Holt die alten Menschen nach Hause"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 27.03.2020)

Ältere Menschen und Corona - Isoliert, aber nicht alleingelassen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 26.03.2020)

Medizinstudierende - Warten auf den Corona-Einsatz
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 24.03.2020)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur