Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 19.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 06.10.2014

PeterLicht"Das Netz ist ein Kampfplatz für kapitalistischen Kolonialismus"

Gesellschaftskritik verpackt in schlauen Indiepop

PeterLicht im Gespräch mit Olga Hochweis

Der Musiker PeterLicht (l.) im Studio mit Moderatorin Olga Hochweis (Deutschlandradio - Tarik Ahmia)
Der Musiker PeterLicht (l.) im Studio mit Moderatorin Olga Hochweis (Deutschlandradio - Tarik Ahmia)

PeterLicht gefällt es, mit Hirn und Witz alle Popklischees zu brechen. Seine Arbeiten wandeln zwischen Text, Musik, Pop, sozialer Skulptur und Kapitalismus-Veräppelung. Im Tonart-Interview spricht er über sein neues Doppelprojekt: das Live-Album und Buch "Lob der Realität".

PeterLicht hat sich mit Songs wie dem "Lied vom Ende des Kapitalismus" und "Sonnendeck" als schlauer Indiepop-Vordenker etabliert. Auch auf seinem jüngsten Werk geben sich Kritik, Humor und Wirklichkeitsanalyse die Hand.

"Lob der Realität" heißt das soeben erschienene Doppelkunstwerk des Kölners, das aus Lichts erstem Live-Album und dem gleichnamigen Buch mit seinen teils ebenso scharfsinnigen wie absurden Texten und Kurzgeschichten besteht.

Absage an Utopien

Wie immer bei Licht ist auch dieses "Lob auf die Realität" nicht ohne Doppelsinn zu verstehen. "Ich lobe nicht den Zustand der Welt, sondern ich lobe die Verortung in der Realität", sagt PeterLicht im Tonart-Interview mit Olga Hochweis."Ich finde es wichtig, dass man sich an der Realität orientiert und nicht in Utopien, Illusionen und Träumerereien unterwegs ist. Die Realität ist der Ort, wo wir Veränderungen vornehmen können", so PeterLicht in der Tonart.

Zu den großen Irrtümern unserer Zeit zählt Licht etwa den Mythos des demokratischen Internets. PeterLicht beobachtet das genaue Gegenteil: Das Netz ist für ihn der Ort, an dem mit aller Macht die neuen Weltreiche abgesteckt werden. "Wenn Google die ganze Welt abfotografiert, dann gehört die Welt am Ende Google", sagt Licht im Deutschlandradio Kultur.

"Das Internet ist ein kapitalistischer Kampfplatz, in dem in ganz krasser Weise Kolonialismus betrieben wird wie zu Zeiten der Römer, wo neue Weltreiche erobert werden".

Neue Musik von PeterLicht und das ganze Interview hören Sie online und in der Tonart am Nachmittag ab 16:07 Uhr.

Mehr zum Thema:

"Heimkehrerlied" - Hymne auf den Ferien-End-Koller
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 05.09.2014)

Peter Licht: Geiz hat auch eine sehr anarchische Komponente
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 19.02.2010)

Generationenkonflikt ums Geld
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 21.02.2010)

Mann ohne Gesicht
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 19.02.2010)

Galerie auf Buchseiten
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 14.07.2006)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

ESC-Starterin Manizha Revolutionsaufruf an Russlands Frauen
Manizha bewegt sich energisch auf der Bühne. Sie trägt einen roten Overall, schwarzes Shirt darunter und eine Art Turban auf dem Kopf. Zudem trägt sie einen reich verzierten Umhang (imago / Tass / Vyacheslav Prokofyev)

Manizha, Russlands Vertreterin beim ESC, wird im eigenen Land angefeindet, weil sie die russische Gesellschaft in Frage stellt. Die Vorgänge rund um ihr Lied sind ein Spiegelbild der russischen Verhältnisse - könnten aber auch ein Zeichen für Wandel sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur