Seit 23:05 Uhr Fazit
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit | Beitrag vom 03.12.2020

Peter Stein zum Tod von Jutta Lampe"Sie war immer für den Ausgleich, das war ihre Fähigkeit"

Moderation: Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Jutta Lampe. (picture-alliance / Eventpress Hoensch | Eventpress Hoensch)
Die Schauspielerin Jutta Lampe wurde 82 Jahre alt. (picture-alliance / Eventpress Hoensch | Eventpress Hoensch)

Drei Jahrzehnte lang gehörte Jutta Lampe zum Ensemble der Berliner Schaubühne. Für den Regisseur Peter Stein war sie eine Ausnahmeschauspielerin, die ernsthaft und verrückt sein konnte, die sich nie aufspielte und stattdessen zuhören konnte.

"Sie hatte diese beiden Möglichkeiten in sich: die Ernsthaftigkeit und die Verrücktheit", sagt der Theaterregisseur Peter Stein über Jutta Lampe. Die Schauspielerin ist in der Nacht zum 3. Dezember im Alter von 82 Jahren gestorben.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Sie konnte vollständig ernsthaft ihrem Stanislawski-Bedürfnis huldigen und folgen. Gleichzeitig aber war sie die einzige klassische Schauspielerin im deutschen Theater, die auch Boulevard konnte", sagt Stein. Er hatte sie bei einer Probe für ein Boulevardstück Anfang der 60er-Jahre kennengelernt, wie er erzählt.

Erst der Schock, dann die Liebe

Lampe habe "mit ihren unendlich langen Beinen" in einer Telefonzelle gestanden und "mit einem Telefonhörer zwischen den Beinen" herumgefummelt. "Als der Regisseur sie ansprechen wollte, da drehte sie sich um und sagte: 'Halt du die Klappe da unten, ja!'", berichtet Stein. Das habe ihn damals so entsetzt, dass er die Probe sofort verlassen musste.

Der Regisseur Peter Stein. (picture alliance / Robert Newald / picturedesk.com | Robert Newald)Der Regisseur Peter Stein war von 1967 bis 1984 mit der Schauspielerin Jutta Lampe verheiratet. (picture alliance / Robert Newald / picturedesk.com | Robert Newald)

Doch dann sei sie ihm hinterhergerannt, habe ihn an seinem Mantel festgehalten und gesagt: "Bitte, bitte lassen Sie uns zusammenarbeiten!", berichtet Stein. "Das habe ich dann auch sehr gerne getan."

Jutta Lampe stand für die Schaubühne

Peter Stein sollte über Jahrzehnte die Berliner Schaubühne prägen - und Lampe sie nach außen repräsentieren, wie er sagt: Sie habe sich diesem Theater über drei Jahrzehnte lang verbunden gefühlt, ohne sich jemals aufzuspielen.

Das sei das Besondere an ihr gewesen. In den Selbstbestimmungsgremien des Theaters habe sie zugehört und sei selten aufgefallen mit Vorschlägen oder Kommentaren, die andere verletzen konnten.

"Sie war immer für den Ausgleich, das war ihre Fähigkeit", sagt Stein. Umso erstaunlicher sei, dass ihr dann später, Ende der 90er-Jahre, trotzdem gekündigt wurde, findet der Regisseur.

(ckr)

Im Andenken an Jutta Lampe zeigt die Schaubühne ab dem 4. Dezember ab 18 Uhr Streamings von Der ParkTriumph der Liebe und Drei Schwestern.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKontinent ohne Google
Der australische Kontinent auf einem Globus dargestellt. (imago-images / Arnulf Hettrich)

Google droht Australien mit der Abschaltung der Suchmaschine. Weil dort ein Gesetz geplant ist, das für die Veröffentlichung von journalistischen Inhalten Gebühren fordert. Die "Welt" findet das Verhalten des Tech-Giganten unfair.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur