Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 17.05.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.10.2016

Personalisierte PreiseWer reich ist, zahlt mehr?

Raimund Bau im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Eine Familie beim Einkaufen im Supermarkt. (imago stock&people)
Was sind bestimmte Konsumenten bereit, für ein Produkt auszugeben? Darum geht es Konsumforschern, wie etwa Raimund Bau. (imago stock&people)

Wer mehr hat, der soll auch mehr bezahlen - das klingt nach einer sozialen Idee. Der Marketing-Experte Raimund Bau erklärt, was sich tatsächlich hinter den personalisierten Preisen des Einzelhandels verbirgt.

Raimund Bau ist der Chef eines Berliner Start-Up-Unternehmens für Konsumforschung, das Firmen im Einzelhandel hilft, Angebote auf die Bedürfnisse und Zahlungsmöglichkeiten der Kunden zuzuschneiden. Und das geht so: Von den Supermartketten erhalte seine Firma anonymisierte Kundendaten über das, was die Konsumenten einkaufen. Mit Hilfe von Algorithmen würden die Vorlieben ermittelt - und auch die Bereitschaft, einen bestimmten Betrag für ein bestimmtes Produkt zu zahlen.

Gezielte Rabatte

Das Prinzip der personalisierten Preise erklärte der Marketing-Experte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur am fiktiven Beispiel einer Nudelmarke:

"Stellen Sie sich einfach vor, die maximale Zahlungsbereitschaft von allen Konsumenten für Barilla-Nudeln wäre ein Euro. Jetzt könnte natürlich Barilla als Marke und der, der es anbietet, wahrscheinlich noch mehr Konsumenten Barilla verkaufen, wenn er den Preis noch weiter absenken würde. Das Dumme für ihn ist, wenn er den Preis weiter absenkt, dann schneidet er sich selbst im Gewinn."

"Legitimes Interesse von jedem Händler"

Wenn ein Händler den Preis dagegen personalisiert, könne er den Preis in bestimmten Angebotszeiten für Kunden absenken, von denen er weiß, dass die genau dann einkaufen, sagte Bau. Künftig sollen Rabatte noch stärker auf bestimmte Kunden ausgerichtet sein.

Er wolle genau erfahren, was der Konsument mag und was man ihm anbieten könnte, sagte Raimund Bau. Das verbinde sich mit dem Wunsch des Einzelhandels, mehr zu verkaufen - "das ist ein legitimes Interesse von jedem Händler".

Wer sich der Weitergabe seiner Konsumdaten entziehen will, so Raimund Bau, sollte mit Bargeld zahlen und keine Kundenkarten verwenden.

Mehr zum Thema

Konsumkritikerin zum Online-Handel - "Gedankenloses Einkaufen wird zu leicht gemacht"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.08.2016)

Sein und Streit – die ganze Sendung - Ästhetischer Kapitalismus
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 03.07.2016)

Konsumkritik von Minimalisten - "Geschenke lösen bei mir Horror aus"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 14.12.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

"Dalli Dalli" wird 50Erinnerungen an einen großen Showmaster
Der beliebte Quizmaster Hans Rosenthal während einer "Dalli-Dalli"-Sendung mit einer Karte in der Hand, auf der die Nummer "65" steht. (picture alliance / Istvan Bajzat )

Vor 50 Jahren hieß es erstmals "Dalli Dalli", die Show machte Hans Rosenthal berühmt. Der hatte ein Vierteljahrhundert zuvor den Holocaust überlebt. Seine Tochter erinnert sich an einen Mann, der hart arbeitete und nach Normalität strebte - aber nicht vergaß.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur