Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.10.2016

Personalisierte PreiseWer reich ist, zahlt mehr?

Raimund Bau im Gespräch mit Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Podcast abonnieren
Eine Familie beim Einkaufen im Supermarkt. (imago stock&people)
Was sind bestimmte Konsumenten bereit, für ein Produkt auszugeben? Darum geht es Konsumforschern, wie etwa Raimund Bau. (imago stock&people)

Wer mehr hat, der soll auch mehr bezahlen - das klingt nach einer sozialen Idee. Der Marketing-Experte Raimund Bau erklärt, was sich tatsächlich hinter den personalisierten Preisen des Einzelhandels verbirgt.

Raimund Bau ist der Chef eines Berliner Start-Up-Unternehmens für Konsumforschung, das Firmen im Einzelhandel hilft, Angebote auf die Bedürfnisse und Zahlungsmöglichkeiten der Kunden zuzuschneiden. Und das geht so: Von den Supermartketten erhalte seine Firma anonymisierte Kundendaten über das, was die Konsumenten einkaufen. Mit Hilfe von Algorithmen würden die Vorlieben ermittelt - und auch die Bereitschaft, einen bestimmten Betrag für ein bestimmtes Produkt zu zahlen.

Gezielte Rabatte

Das Prinzip der personalisierten Preise erklärte der Marketing-Experte im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur am fiktiven Beispiel einer Nudelmarke:

"Stellen Sie sich einfach vor, die maximale Zahlungsbereitschaft von allen Konsumenten für Barilla-Nudeln wäre ein Euro. Jetzt könnte natürlich Barilla als Marke und der, der es anbietet, wahrscheinlich noch mehr Konsumenten Barilla verkaufen, wenn er den Preis noch weiter absenken würde. Das Dumme für ihn ist, wenn er den Preis weiter absenkt, dann schneidet er sich selbst im Gewinn."

"Legitimes Interesse von jedem Händler"

Wenn ein Händler den Preis dagegen personalisiert, könne er den Preis in bestimmten Angebotszeiten für Kunden absenken, von denen er weiß, dass die genau dann einkaufen, sagte Bau. Künftig sollen Rabatte noch stärker auf bestimmte Kunden ausgerichtet sein.

Er wolle genau erfahren, was der Konsument mag und was man ihm anbieten könnte, sagte Raimund Bau. Das verbinde sich mit dem Wunsch des Einzelhandels, mehr zu verkaufen - "das ist ein legitimes Interesse von jedem Händler".

Wer sich der Weitergabe seiner Konsumdaten entziehen will, so Raimund Bau, sollte mit Bargeld zahlen und keine Kundenkarten verwenden.

Mehr zum Thema

Konsumkritikerin zum Online-Handel - "Gedankenloses Einkaufen wird zu leicht gemacht"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 03.08.2016)

Sein und Streit – die ganze Sendung - Ästhetischer Kapitalismus
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 03.07.2016)

Konsumkritik von Minimalisten - "Geschenke lösen bei mir Horror aus"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 14.12.2015)

Interview

E-Zigarette JuulJuulen, so cool wie gefährlich
Eine Frau zieht an einer E-Zigarette, die blau aufleuchtet (Blu)

Auf den Pausenhöfen der USA juulen viele Schüler. Das heißt sie ziehen an der E-Zigarette Juul. Rauchen verspreche eben immer noch Coolness, sagt Werbeexperte Karsten Kiliana. Und damit drängt Juul Großkonzerne aus dem Markt. Mehr

Wege aus der KriseRaus aus der Ohnmachtsfalle!
Ein Mann steht allein an einem Fenster und schaut nach draußen. (picture alliance / dpa / Thomas Eisenhuth)

Nichts geht mehr, alle Optionen verspielt: Ein solches Ohnmachtsgefühl sei oft nur subjektiv und daher eine "Falle", meint der Business-Coach Jens Braak. Aus schwierigen Situationen kann man Auswege finden - wenn man seine innere Freiheit behält.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur