Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 12.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 29.05.2012

Perfektes Verwirrspiel

Günter Grass schreibt ein neues Gedicht - und der FAS gelingt ein veritabler Satire-Coup

Podcast abonnieren
Der Medienwissenschaftler Jochen Hörisch applaudiert der "FAS". (Universität Mannheim)
Der Medienwissenschaftler Jochen Hörisch applaudiert der "FAS". (Universität Mannheim)

Dem Satiremagazin "Titanic" sei es gelungen, der "Süddeutschen Zeitung" ein neues Grass-Gedicht von Günter Grass unterzujubeln - schrieb die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) in ihrem Nachrichtenteil. Alle fielen drauf rein - auch der Medienwissenschaftler Jochen Hörisch.

Der Literatur- und Medienwissenschaftler Jochen Hörisch hat zugegeben, im ersten Moment auch selbst auf den satirischen Artikel der FAS hereingefallen zu sein. Im Deutschlandradio Kultur sagte Hörisch:

"Ich hab' auch diese kleine Schrecksekunde gehabt: Kann das sein, dass die 'Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung' auf einmal 'Titanic'-Qualitäten entwickelt? Und dann braucht man eben eine Zeit herauszufinden, was ist Satire, und was ist Realität?"

Hörisch, der einen Lehrstuhl an der Universität Mannheim bekleidet, sprach im Zusammenhang mit der FAS-Satire von einem "intellektuellen, charmanten Reiz". Dieser habe darin bestanden, dass FAS-Autor Volker Weidermann seine Satire nicht als solche kenntlich gemacht habe und sie stattdessen im Nachrichtenteil der FAS platziert habe. Somit sei das Verwirrspiel perfekt gewesen, denn die Leser seien irritiert gewesen, in welchem "modus dicendi" der Text eigentlich zu lesen sei - "und ich denke, damit hat er einen großen Coup gelandet".

Darüber hinaus wies Hörisch auf eine zweite Bedeutungsebene hin, denn Weidermann habe mit der Vermischung zweier Genres auch Grass aufs Korn genommen. Dieser habe mit seinem Griechenland-Gedicht zwei poetologische Konzepte miteinander vermengt, die nicht zusammenpassen: einerseits das in der klassizistischen Hölderlin-Tradition stehende Konzept des "Priester-Dichters", andererseits das der engagierten politischen Literatur im Sinne Sartres. Indem Weidermann Satire und Nachrichten vermischt habe, sei es ihm gelungen, gerade diesen Mangel des Grass-Gedichts besonders zu betonen:

"Weil es ja deutlich macht, dass Grass eben gerade nicht ein souveränes Spiel mit Genres gemacht hat, sondern eben seinerseits einen Gattungsverstoß gemacht hat, aber eben nicht in ironischer, satirischer Hinsicht, sondern, ich muss das in aller Schärfe sagen, aus Inkompetenz."


Das vollständige Gespräch mit Hörisch können Sie mindestens bis zum 29.11.2012 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur