Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 23.01.2015

Pegida-DemonstrationenWas will das Volk?

Moderation: Alexandra Gerlach

Podcast abonnieren
Diskussionsveranstaltung am 20.01.2015 in der Dresdner FrauenkircheBascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter RundschauJochen Bohl, Landesbischof,Hans Vorländer, PolitikwissenschaftlerThomas de Maizière, Bundesinnenminister, CDU. (Deutschlandradio / Volker Finthammer)
Moderatorin und Diskussionsteilnehmer in der Frauenkirche in Dresden: Alexandra Gerlach, Thomas de Maizière, Bascha Mika, Landesbischof Jochen Bohl und Hans Vorländer (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Was treibt die Menschen auf die Straße und nicht an die Wahlurne? Wie kann ein Dialog mit fremdenfeindlichen Demonstranten gelingen? Ist Dresden ein lokaler Sonderfall? Um diese und andere Fragen geht es im Wortwechsel, einer Aufzeichnung aus der Frauenkirche in Dresden.

"Ich halte das für verantwortbar", sagte Thomas de Maizière im Forum Frauenkirche in Bezug auf das Demonstrationsverbot am Montag in Dresden. Der Bundesinnenminister fügte hinzu, er sei einer der wenigen, der die volle Quellenlage kenne. Nicht mal die sächsischen Behörden hätten alle Informationen erhalten.

Die Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, Bascha Mika, hält es für ein fatales Signal alle Demonstrationen abzusagen. Einzelne Menschen müssten geschützt werden, aber allen Menschen grundsätzlich zu verbieten auf die Straße zu gehen, "das halte ich für eine falsche Entscheidung".

Sachsens Landesbischof Jochen Bohl zeigte sich überrascht von der neuen Bürgerbewegung. In den vergangenen 20 Jahren hätte es keine derartig emotionale Frage in Dresden gegeben. „Es gehen Risse durch die Familien."

Wer montags demonstriert, wurde in einer ersten Studie von Hans Vorländer – Politologe an der TU Dresden – untersucht. Demnach sind es ganz überwiegend Männer um die 50, die pauschale Kritik üben an "der Politik". Nur ein Viertel der Protestler sind Frauen. Es gebe zudem eine "unzureichende Bereitschaft" sich mit Anderen auseinanderzusetzen, um eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten, so Vorländer.

Forum Frauenkirche in Dresden am 20.01.2015  (Deutschlandradio / Volker Finthammer)Forum Frauenkirche in Dresden am 20.01.2015 (Deutschlandradio / Volker Finthammer)

Was führt zu dieser Verweigerung? Was treibt die Menschen auf die Straße und nicht an die Wahlurne? Welche Fehler haben Bundes-, Landes und Lokalpolitiker gemacht? Wie kann ein Dialog mit fremdenfeindlichen Protestanten gelingen? Ist Dresden ein lokaler Sonderfall? Wie umgehen mit der pauschalen Kritik an sämtlichen Medien?

Über diese und andere Fragen diskutierten im Forum Frauenkirche in Dresden:

Dr. Thomas de Maizière,
 Bundesinnenminister, CDU
Bascha Mika, Frankfurter Rundschau
Jochen Bohl,  Sachsens Landesbischof
Prof. Dr. Hans Vorländer, TU Dresden

 Die anschließende Diskussion mit den 600 Zuschauern hören Sie .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr zum Thema:

Soziologe Karl-Siegbert Rehberg - Warum Pegida ausgerechnet in Dresden entstehen konnte(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.01.2015)

Meinungsfreiheit versus Rechthaberei - Was Mainstream-Rebellen aushalten müssen
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 23.01.2015)

Hans-Joachim Maaz - Pegida auf der Couch: Eine konservative APO?
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.01.2015)

Islamgegner unter Druck - Pegida steht vor der politischen Insolvenz
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 22.01.2015)

Wortwechsel

Aufbruch aus der Corona-KriseMehr Experimente wagen?
Fotografie eines runden Wäscheständers auf dem Schutzmasken hängen. (imago images / Hanno Bode)

Deutschland steckt in der Pandemie-Falle fest. Aus Sorge vor dem unbekannten Risiko entscheidet sich die Bundesregierung immer wieder für eine Verlängerung des Lockdowns. Mutlos wird die Frage nach der Gestaltung der Zukunft vermieden. Mehr

Ein Jahr nach HanauGenug getan gegen rechts?
Am Abend des 18. Februar 2021 hat sich eine Gruppe Menschen vor dem Neuköllner Rathaus in Berlin versammelt um Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kenan Kurtović, Vili-Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov zu gedenken. (picture alliance / Anadolu Agency / Abdulhamid Hosbas)

Seit der Ermordung von neun Menschen aus rassistischem Motiv kann niemand mehr die Augen davor verschließen: Rechtsextremisten – viele zu allem bereit – sind mitten unter uns. Haben Gesellschaft und Behörden die richtigen Lehren daraus gezogen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur