Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 18.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 25.05.2018

Paul Nizon: "Sehblitz" Es dehnt, wuchert und schwillt

Von Eva Heppner

Buchcover "Sehblitz - Almanach der modernen Kunst" von Paul Nizon, im Hintergrund Pinsel und Farben auf einer Palette (Suhrkamp Verlag / imago / Westend61)
Buchcover "Sehblitz - Almanach der modernen Kunst" von Paul Nizon, im Hintergrund Pinsel und Farben auf einer Palette (Suhrkamp Verlag / imago / Westend61)

Engagiert und sprachgewaltig: Der heute 88-jährige Paul Nizon hat neben seinen Büchern Kunstkritiken geschrieben. Sie zeigen den Kunsthistoriker als genauen Beobachter und scharfen Analytiker. In einem Auswahlband sind Essays und Porträts aus 60 Jahren versammelt.

Als das Spätwerk von Henri Matisse 1959 in der Kunsthalle Bern ausgestellt wurde, geriet Paul Nizon ins Schwärmen. Über viele Zeilen hinweg näherte sich der damals noch als Kunstkritiker für die "Neue Zürcher Zeitung" arbeitende Schriftsteller dem großen französischen Meister.

Die Klebebilder, die "Gouache découpée", hatten es ihm angetan, und noch heute, fast 60 Jahre später, ist spannend zu lesen, wie Nizon das Werk zu fassen versuchte und schließlich überwältigt konstatierte, diese Kunst zeige die "Fähigkeit zu einer ungebrochenen Lebensfreude ... und eine aus lebenslanger Bemühung um eine Sache erworbene Freiheit".

200 Besprechungen und ein Dutzend Bücher über Kunst

Die lebenslange Bemühung um eine Sache – das gilt auch für Nizons Schaffen. Über 200 Besprechungen und ein knappes Dutzend Bücher allein zu Künstlern und Kunstthemen hat der heute 88-jährige verfasst.

Damit hat der Schweizer ein vom Umfang her mit seinen Romanen und Erzählungen vergleichbares Werk geschaffen. Dass es sich auch stilistisch auf gleicher Höhe zeigt, lässt sich nun in "Sehblitz" studieren; einer subjektiven Auswahl seiner Kunstkritiken von 1956 bis 2016.

Nizon hat Kunstwerke lebendig gemacht

Die Klassische Moderne, die Avantgarde der Nachkriegszeit und die Kunst aus dem Schweizer Freundeskreis bilden die Schwerpunkte dieses "Almanachs der Modernen Kunst". Nizon, der Kunstgeschichte studiert und 1957 zu van Gogh promoviert hat, schreibt darin über Größen wie Goya und Turner, Picasso und Giacometti, Mark Rothko und Jackson Pollock, aber auch über weniger bekannte wie Karl Jakob Wegmann oder Friedrich Kuhn.

Bereits in seinen frühesten Artikeln zeigt sich Nizons Fähigkeit, Kunstwerke lebendig werden zu lassen, ihnen schreibend auf den Grund zu gehen und seinen Leserinnen und Lesern damit, einen Zugang auch zu sperrigen Bildern zu ermöglichen. Meisterhaft etwa zeigt er Malewitschs Weg ins Ungegenständliche, spürt Rothkos abstrakter Farbfeldmalerei nach oder erfasst die Radikalität von Pollocks action painting.

Lesenswert, nicht nur für Fans

Diese Texte haben noch heute Gültigkeit. Zudem sind sie von beeindruckender Sprachkraft und bewegen sich stets jenseits gängiger Formulierungen. In Nizons Bildbeschreibungen "dehnt, wuchert und schwillt es" (über Otto Tschumi), es tauchen "strahlende Nebel und schwingende Partikel" auf (über Pollock), und es gibt "Fädchengekribbel kosmischer Strahlung" (über Mark Tobey). Hier wird buchstäblich spürbar, wie sehr die Kunst den Autor im Innersten anging, und wie er sein Schreiben durchs Sehen ausbildete.

Darüberhinaus sind diese Kunstkritiken auch zeitgeschichtlich aufschlussreich. Etwa wenn sie von den legendären Zeiten der Kunsthalle Bern unter der Direktion Harald Szeemanns zeugen oder Großereignisse wie die Biennale von Venedig (1968) oder die Art Basel (1971) aufscheinen lassen. Nizon urteilt sie beide ab als "Geschäftsmeeting herumstolzierender Händler, Manager, Sammler und Mäzene".

So also kann Kunstkritik sein: engagiert, eigen, sprachgewaltig und doch auch immer eine Brücke zu den Lesern schlagend. Sehr lesenswert, nicht nur für Nizon-Fans.

Paul Nizon: Sehblitz.
Almanach der modernen Kunst
Suhrkamp Verlag, Berlin 2018
302 Seiten, 20 Euro

Mehr zum Thema

Nimmer endende Selbstverhöre und Selbstbefragungen
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.08.2012)

Prosa um des Lebens Willen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 09.07.2012)

"Das jämmerlich langwierige Entstehen des Textes"
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 23.02.2012)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

Jan Haft: "Heimat Natur"Die Geheimnisse des Engelsrotz
Cover des Buches "Heimat Natur: Eine Entdeckungsreise durch unsere schönsten Lebensräume von den Alpen bis zur See" von Jan Haft. (Deutschlandradio / Penguin Verlag)

Jan Haft gehört zu Deutschlands besten Naturdokumentaristen. Mehrfach hat der Biologe bereits die Natur in faszinierenden Nahaufnahmen auf die Leinwand gebracht. Sein Buch „Heimat Natur“ zum gleichnamigen Film ist ein Plädoyer für den genauen Blick.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur