Seit 13:05 Uhr Breitband

Samstag, 26.09.2020
 
Seit 13:05 Uhr Breitband

Kompressor | Beitrag vom 30.10.2017

"PathoGraphics"Sprechende Darmausgänge in Comics

Irmela Krüger-Fürhoff im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Besucher der Ausstellung "Sick! Kranksein im Comic" betrachten die Exponate. (Sabine Gudath )
Ausstellung in Berlin: "Sick! Kranksein im Comic" (Sabine Gudath )

Dem Horror einer Erkrankung mit schwarzem Humor begegnen – das ist wohl nur im Comic möglich. An der FU Berlin widmen sich Forscher der Darstellung von Krankheiten in Comics und haben eine Ausstellung organisiert.

Rankende Baumwurzeln, die an Adern erinnern; naturalistisch gezeichnete Organe mit Augen und Armen, bunte Pillen und Tabletten in allen Farben und Formen, düstere Traumsequenzen – der Darstellung von Krankheiten, seien sie physisch oder psychisch, sind im Comic kaum Grenzen gesetzt.

Kein anderes Medium verfügt über so zahlreiche Möglichkeiten, auch nicht Sichtbares wie das Erleben und den Umgang mit Krankheiten und psychischen Störungen im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar zu machen. Das beweist eine neue Ausstellung, die "Sick! Kranksein im Comic" heißt und im Medizinhistorischen Museum Berlin zu sehen ist.

Comics treffen auf medizinische Präparate

Die Comics wurden in der Schau neben medizinhistorischen Präparaten platziert, Geschichten treffen auf Einzelobjekte. Organisator der Ausstellung ist das an der Freien Universität Berlin beheimatete Forschungsprojekt "PathoGraphics". Dessen Leiterin ist die Literaturwissenschaftlerin Irmela Krüger-Fürhoff. Idee des Projektes sei, nicht nur über die Werke zu arbeiten, sondern auch mit den Künstlern ins Gespräch zu kommen, sagte sie im Deutschlandfunk Kultur.

Im Comic könne man Dinge stärker auf den Punkt bringen, meint Krüger-Fürhoff. Ein Zeichner brauche nur wenige Striche, um einen kulturellen Kontext darzustellen, Literatur benötige dafür mehr Platz und Zeit. Ein von ihr favorisiertes Werk in eine Graphic Novel über die Krankheit Morbus Crohn, eine entzündliche Darmerkrankung. Die Krankheit hat in der Geschichte einen künstlichen Darmausgang zur Folge, der als sprechender Mund gezeichnet wird und dem betroffenen jungen Mann droht, er werde ihm beim nächsten Kontakt zu einer Frau den Spaß schon vertreiben.

Schwarzer Humor als Hilfe

In dieser Geschichte gehe es um den Umgang mit gesellschaftlicher Stigmatisierung, es sei aber auch ein "Ermächtigungsgestus", sagte Krüger-Fürhoff. Der Künstler verleihe dem Darmausgang eine Stimme, begrenze ihn damit zugleich und mache deutlich, dass der Umgang mit dem schweren Schicksal vielleicht mit einer "Prise schwarzem Humor" ein bisschen leichter sei. (ahe)

Paula Knights Comic-Zeichnung "Cluster of Cells" (Paula Knight)Paula Knights Comic-Zeichnung "Cluster of Cells" (Paula Knight)

Mehr zum Thema

Krankheiten in Comics - Gezeichnetes Leid ist halbes Leid
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.07.2016)

Comic - Kampf gegen das Vergessen
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 13.01.2014)

Kampf gegen den "No Hair Day"
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 12.03.2012)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur