Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 21.05.2019
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.10.2012

Otto Moralverbraucher

Vom Sinn und Unsinn engagierten Einkaufens

Von Caspar Dohmen

Podcast abonnieren
Bio-Siegel: Es soll für ein gutes Gewissen sorgen. (AP)
Bio-Siegel: Es soll für ein gutes Gewissen sorgen. (AP)

Gezielt einkaufen und die Wirtschaft gerechter und grüner gestalten – für diese Idee begeistern sich immer mehr Verbraucher. Sie kaufen Obst vom regionalen Bauern, trinken fair gehandelten Kaffee oder investieren in Fonds, die unter ethischen Gesichtspunkten zusammengestellt wurden.

Für die Politik ist das praktisch, weil dieser Trend gesellschaftliche Verantwortung auf den Einzelnen abwälzt und ihr so Verantwortung abnimmt. Was kann der Einzelne tatsächlich mit dem Einkaufswagen erreichen - außer dass er sich ein gutes Gewissen erkauft? Wo ist die Politik aufgerufen, die Regeln für die Unternehmen zu verändern? Ein Streifzug durch die Moralabteilungen von Deutschlands Kaufhäusern und Supermärkten.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse zeitfragen@dradio.de.

Manuskript zum Beitrag als PDF oder im barrierefreien Textformat

"Links:"
Stiftung Wissenschaft und Poltik: Strategischer Konsum statt nachhaltiger Politik (PDF)

CampAct – Demokratie in Action

Anders Besser Leben

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Otto Moralverbraucher (pdf)
Otto Moralverbraucher (txt)

Zeitfragen

70 Jahre GrundgesetzEigentum verpflichtet!
Deutsche-Bank-Hochhaus, gesehen aus der Taunusanlage in Frankfurt am Main. Foto vom 21. Januar 2017. (picture alliance / dpa / Daniel Kalker)

Wohnungsunternehmen, Autokonzerne, Tech-Giganten – lange wurde nicht mehr so kontrovers über Besitz und Verantwortung gestritten wie aktuell. Wir haben mit Juristen, Forscherinnen und Wirtschaftsexperten über Eigentum und Enteignung gesprochen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur