Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Kompressor | Beitrag vom 15.04.2016

Oskar Röhler zur Böhmermann-EntscheidungMerkel zeigt wenig Interesse für Künstler

Oskar Roehler im Gespräch mit Max Oppel

Der Filmemacher und Buchautor Oskar Roehler (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)
Der Filmemacher Oskar Roehler kritisiert die Böhmermann-Entscheidung der Bundesregierung (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Was bedeutet Merkels Böhmermann-Entscheidung für die Freiheit von Kunst und Satire? Der Regisseur Oskar Roehler kritisiert den Umgang der Bundeskanzlerin mit Künstlern. Er gehört zu den Unterstützern von Jan Böhmermann.

"Ich glaube, dass da wieder so ein feiner Riss mehr in dem fragilen gesellschaftlichen Zusammenhalt geschaffen wird", sagte der Filmregisseur Oskar Roehler im Deutschlandradio Kultur. Er reagierte damit auf die Entscheidung der Bundesregierung, die Justiz zu ermächtigen, einer Klage des türkischen Präsidenten Recep Erdogan nach Paragraf 103 der Strafgesetzordnung gegen den TV-Moderator Jan Böhmermann wegen dessen umstrittener Schmähkritik nachzugehen. Roehler sprach davon, dass das Vertrauen in das "wunderschöne Westdeutschland, in dem wir aufgewachsen sind", nun weiter zerbrösele.

Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt am 15.04.2016 in Berlin eine Erklärung zu der Affäre um den TV-Moderator Jan Böhmermann ab.  (dpa / picture alliance / Gregor Fischer)Bundeskanzlerin Merkel lässt Ermittlungen gegen den Satiriker Böhmermann zu. (dpa / picture alliance / Gregor Fischer)

Er sei ganz erstaunt, wie wenig sich das Bundeskanzleramt  für seine Künstler interessiere. "Der Schröder hat Künstler um sich versammelt", sagte der Regisseur über den früheren SPD-Bundeskanzler Gerhard Schröder. "Ich bin nie von Frau Merkel eingeladen worden."  

Zweifel an Ethik und Moral der Bundesregierung  

Die Entscheidung werfe ein Licht auf Ethik und Moral der Bundesregierung, weil sie die Künstler und das eigene Land nicht schütze.  "Aber da hätten doch ganz klare Worte gesprochen werden müssen", sagte Roehler, der zu den Mitunterzeichnern eines offenen Briefes von Künstlern zählte, der in der Wochenzeitung "Die Zeit" unter dem Motto "Liebe Regierung, jetzt mal ruhig bleiben!" diese Woche erschienen war.

Amüsiert wie in der Schule

Nach der Lektüre des Böhmermann-Gedichts habe er selbst sehr gelacht, sagte Roehler. "Ich habe mich amüsiert wie in der Schule", sagte er. "Es war halt so etwas ganz Pubertäres, so ein Spaß."  

Mehr zum Thema

Erdogan-Satire von Jan Böhmermann - Merkel lässt Strafverfolgung zu
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 15.04.2016)

Tradition der Schmähkritik - Luther, Shakespeare, Böhmermann
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 14.04.2016)

Causa Böhmermann - Die Schmähkritik im Ganzen
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 12.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Machtmissbrauch an TheaternAsymmetrische Konfliktlinien
Das Zeichen eines Ein-/Ausschaltknopfes ist über der Berliner Volksbühne angebracht.  (picture alliance / dpa / Annette Riedl)

Die Vorwürfe zu Mobbing, Diskriminierung und Machtmissbrauch an deutschen Theaterhäusern häufen sich. Elena Philipp, Redakteurin beim Online-Feuilleton "nachtkritik", begrüßt die entstandene Debatte. Das Theater stehe vor großen und wichtigen Fragen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur