Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Sonntag, 07.06.2020
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 01.02.2014

Oscar-PreisträgerMaximilian Schell ist tot

83-Jähriger starb vergangene Nacht in Innsbruck

(e alliance / Horst Galuschka)
Der Schauspieler Maximilian Schell im Dezember 2013. (e alliance / Horst Galuschka)

Der weltbekannte österreichische Schauspieler Maximilian Schell ist tot. Der Oscar-Preisträger sei vergangene Nacht im Klinikum Innsbruck "an der Folge einer plötzlichen und schweren Erkrankung verstorben", teilte seine Sprecherin mit. Schell wurde 83 Jahre alt.

Der Sohn eines Schweizer Schriftstellers und einer österreichischen Schauspielerin wurde 1930 in Wien geboren und begeisterte sich schon früh für das Theater. Bereits im Alter von 23 Jahren arbeitete er an der Basler Komödie als Schauspieler, Regisseur und Dramaturg. 1958 trat er am berühmten Broadway in New York auf, ein Jahr später engagierte ihn Gustaf Gründgens am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

Aber auch in Film und Fernsehen machte sich Maximilian Schell einen Namen. 1955 debütierte er in der Romanverfilmung "Kinder, Mütter und ein General". 1962 wurde er als erster deutschsprachiger Schauspieler nach dem Krieg mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. In den folgenden Jahren wurde Schell weltweit berühmt und lebte abwechselnd in Los Angeles und auf dem elterlichen Berghof in Preitenegg in Kärnten.

Der Dokumentarfilmer Gero von Boehm hat die ungeheure Kreativität des verstorbenen Schauspielers Maximilian Schell gewürdigt. "Maximilian war der fantasievollste Mensch, der mir je begegnet ist", sagte er am Samstag im Deutschlandradio Kultur. Mit keinem anderen Freund habe er "kreativer streiten können" als mit Schell. "Auch sein Humor war einfach großartig."

Schell war zuvor wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus

Medienberichten zufolge wurde Schell bis vor wenigen Tagen wegen einer Lungenentzündung in einer österreichischen Klinik in Kitzbühel behandelt, wo er sich für ZDF-Dreharbeiten aufhielt. Seine Sprecherin teilte noch am Dienstag mit, er habe die Krankheit gut überstanden. Seine Frau, die 35-jährige Sopranistin Iva Mihanovic, begleitete ihn in dieser Zeit.

Seine Schwester, die Schauspielerin Maria Schell, ereilte 2005 offenbar ein ähnliches Schicksal: Auch sie hatte sich von einer schweren Lungenentzündung nicht mehr erholt. Sie starb im Alter von 79 Jahren. Das "Seelchen", wie Maria Schell genannt wurde, feierte in den 50er- und 60er-Jahren an der Seite von Schauspiel-Stars wie Marcello Mastroianni oder Gary Cooper ihre größten Erfolge.

phe

Mehr zum Thema:
27.04.2005 | KULTUR HEUTE | ARCHIV
Zum Tod von Maria Schell
Ein Nachruf auf das "Seelchen"

27.04.2005 | FAZIT | ARCHIV
"Niemand weint so schön und schnell …"
Nachruf auf die Schauspielerin Maria Schell

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur