Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 20.11.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Fazit | Beitrag vom 31.08.2018

Orson Welles Filmpremiere in VenedigFilm aus dem Jenseits: überfordernd und rücksichtslos

Eckhard Roelcke im Gespräch mit Patrick Wellinski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Orson Welles im Porträt und das Filmplakat zu "The Other Side Of The Wind", der beim Filmfestival in Venedig uraufgeführt wird (picture alliance/AP / Netflix / Collage: DLF Kultur)
Orson Welles' letzter Spielfilm "The Other Side Of The Wind" feiert bei den Filmfestspielen in Venedig Weltpremiere. (picture alliance/AP / Netflix / Collage: DLF Kultur)

Mit seinem Experimentalfilm „The Other Side Of the Wind“ wollte Regisseur Orson Welles sein Comeback in Hollywood feiern. Erst posthum wurde das Fragment fertiggestellt. Patrick Wellinski hat den Film in Venedig gesehen.

In seiner komplexen Struktur sei "The Other Side Of The Wind" alles andere als leicht zugänglich und weise Orson Welles als "krassen" Avandgardisten aus, sagt Filmkritiker Patrick Wellinski. Der Film rühre an unseren heutigen Sehgewohnheiten. Mitunter sei das Kinopublikum in den 70er Jahren "freier" in seinen Erwartungshaltungen an Handlung und Erzählweise gewesen als das Publikum heute, vermutet Wellinski.

"Ein Meta-Experimentalfilm wie ihn nur jemand wie Orson Welles ausdenken konnte"

Der Film überfordere, weil er auf nichts Rücksicht nehme, sagt Wellinski. So würden Figuren nicht eingeführt, wie in einem Freejazz-Soundtrack springe die Handlung von einer Erzählebene zur nächsten: "Dieser Film kommt quasi aus dem Jenseits zu uns und fordert uns und unsere Sehgewohnheiten ganz neu heraus."

Ein Film im Film im Film

Dass mithilfe vom Streamingdienst Netflix das Fragment nun posthum fertiggestellt wurde, hat dem Werk keinen Gefallen getan, sagt Patrick Wellinski. Eine heftige Sexszene beispielweise hätte Orson Welles so nie gedreht. Wellinski: "Dieser Film ist ein Cluster, an dem eben auch Orson Welles irgendwie mitgearbeitet hat. Ich glaube, wir wären besser damit gefahren, wenn "The Other Side Of The Wind" immer eine Legende geblieben wäre."

Mehr zum Thema

Orson Welles' letzter Film - Wiederbelebung eines Unvollendeten
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 15.03.2017)

Unvollendeter Film - "Das wird unser Bild von Orson Welles ändern"
(Deutschlandfunk, Corso, 06.05.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie blutige Spur des Wolfs
Ein Kind berührt in einem Museum einen ausgestopften Wolf (imago stock&people)

Den Wolf und seine Rolle im Straßenverkehr diskutiert endlich auch das Feuilleton. Denn das Tier zog seine blutige Spur lange genug nur durch die Lokalspalten. Die "taz" interpretiert nun literaturkundig: Was früher der böse Wolf mit Rotkäppchen tat, macht heute das Auto.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur