Seit 20:03 Uhr Konzert

Sonntag, 16.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Konzert / Archiv | Beitrag vom 16.06.2017

Orchesterkonzerte im DoppelpackUngarn pur

Aufzeichnung aus der Philharmonie Berlin

Der Pianist Jean-Yves Thibaudet (Decca/Kasskara)
Der Pianist Jean-Yves Thibaudet (Decca/Kasskara)

Die beiden fast gleichaltrigen Ungarn Zoltan Kodaly und Bela Bartok waren befreundet und auch ästhetisch Verbündete. Weniger bekannt ist, dass nicht nur Bartok, sondern vor ihm schon Kodaly ein – kürzeres – Orchesterkonzert komponierte. Beim RSB erklingen beide an einem Abend.

Was neben den unbestreitbaren Gemeinsamkeiten auch Unterschiede deutlich machen wird: vor allem ist das Kodaly-Konzert, anders als Bartoks Bekenntniswerk aus dem amerikanischen Exil, einsätzig und in seinem Wechsel tänzerischer und lyrischer Episoden eher divertimentohaft als sinfonisch angelegt. Ergänzt wird der ungarische Abend durch Franz Liszts hochvirtuoses A-Dur-Klavierkonzert mit seiner ebenso seltsamen wie aufregenden Mischung von irrlichternder, das Depressive streifenden Nervosität und Passagen monumentalen Auftrumpfens.

Hier dürfte sich der Pianist Jean-Yves Thibaudet, der schon mehrfach Gast des Berliner Rundfunk-Sinfonieorchesters war, ein weiteres Mal als Meister klarsichtig-analytischer Eleganz bewähren – im besten Verbund mit Jakub Hruša am Pult, der vor vier Jahren sein RSB-Debüt gab und dessen internationale Karriere spätestens seit seiner Berufung zum Chef der Bamberger Symphoniker im vergangenen Jahr zunehmend Fahrt aufnimmt.

Das Programmheft zum Nachlesen

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 14. Juni 2017

Zoltán Kodály
Konzert für Orchester

Franz Liszt
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 A-Dur

Béla Bartók
Konzert für Orchester

Jean-Yves Thibaudet, Klavier
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Jakub Hrůša

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur