Seit 17:05 Uhr Studio 9
Freitag, 07.05.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.01.2015

OperetteReiche Partywitwe

Live aus der MET in New York

Die Sopranistin Renee Fleming als Arabella in der Oper von Richard Strauss "Arabella" während der Salzburger Osterfestspiele. (picture alliance / dpa / Foto: Neumayr/Mmv)
Die Sopranistin Renée Fleming singt in New York die Hanna Glawari (picture alliance / dpa / Foto: Neumayr/Mmv)

Populär und beschwingt startet die New Yorker Metropolitan Opera ins neue Jahr - mit Franz Lehárs "Die Lustige Witwe" und mit der Starsopranistin Renée Fleming in der Hauptrolle als reiche Witwe Hanna Glawari, die die Partys der Pariser "Haute-Volée" aufmischt.

Im Jahr 1905 waren exotische und geheimnisvolle Frauen auf der Bühne geradezu Mode: An der Dresdner Hofoper in Dresden wurde die ‚Salome' von Richard Strauss uraufgeführt, nicht in Wien, weil sie dem Habsburger Zensor zu erotisch war. Wenige Tage später dann aber gab es in Wien im Theater an der Wien die Premiere von Franz Lehárs "Die Lustige Witwe". Im Handstreich eroberten beide Stücke die Bühnen der Welt. 

Franz Lehárs Operette wurde seit ihrer Uraufführung 1905 weltweit über dreihunderttausend mal aufgeführt und mehrfach verfilmt. Die darin thematisierten Sorgen und Nöte der High Society und die erotischen und politischen Anspielungen aus den letzten Jahre vor dem Großen Krieg interessierten Theaterbesucher und Regisseure gleichermaßen und weit über Wien hinaus. Die schmissige Musik des Komponisten tat ihr übriges.

Im Jahr der Uraufführung war Franz Lehár 35 Jahre alt, hatte sich als Orchestermusiker und Kapellmeister seinen Lebensunterhalt verdient und Wien als Wahlheimat erkoren. Wer nach den ersten beiden Bühnenwerken noch leise Zweifel gehegt hatte, dass Lehár der "kommende Mann der Operette" sein werde, bekam mit der "Lustigen Witwe" schließlich Gewissheit. Diese Operette kündigte mit ihrer neuartigen Instrumentierung, ihrer erotisch aufgeladenen Atmosphäre und einer starken Frauenfigur, die sich in einer reinen Männerwelt behauptet, eine neue Zeit an. Die "Silberne Operettenära" hatte begonnen.

Die Handlung: Das Fürstentum Pontevedro ist pleite. Es schickt seine scharfsinnigen Diplomaten aus, um die Angelegenheit zu regeln. Leicht zu lösen ist das Problem nicht.
Graf Danilo durfte einst seine große Liebe nicht heiraten: Hanna, ein Mädchen vom Lande, kam aus Standesgründen nicht in Frage. Danilo tröstet sich mit Grisetten, mit unabhängigen Pariser Damen aus der unteren Mittelschicht, über seinen Schmerz hinweg. Hanna dagegen wählt sich einen reichen Bankier zum Mann. Der aber stirbt schon in der Hochzeitsnacht. Als reiche Witwe wird Hanna nun auf allen Partys in Paris umschwärmt. Ihr Vermögen solle schließlich in Frankreich bleiben, meinen wohl ihre Verehrer. Auf einem Ball in der pontevedrinischen Botschaft treffen sich Hanna und Danilo dann allerdings wieder. Ihre Liebe entflammt erneut. Zwischen ihnen steht jetzt viel Geld, das sie besitzt, der Graf dagegen gar nicht. Erst als Hanna vorgibt, nichts mehr zu besitzen, können beide zueinander finden.

 

Live aus der Metropolitan Opera New York

 

Franz Lehár

"Die lustige Witwe"

Operette in drei Akten

Libretto: Victor Léon und Leo Stein

 

Hanna Glawari - Renée Fleming

Graf Danilo Danilowitsch - Nathan Gunn

Baron Mirko Zeta - Thomas Allen

Valencienne - Kelli O'Hara

Camille de Rossillon - Alek Shrader

Vicomte Cascada - Jeff Mattsey

Raoul de Saint Brioche - Alexander Lewis

Bogdanowitsch - Mark Schowalter

Sylviane - Emalie Savoy

Kromow - Daniel Mobbs

Olga - Wallis Giunta

Pritschitsch - Gary Simpson

Praskowia - Margaret Lattimore

Njegus - Carson Elrod

Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York

Leitung: Sir Andrew Davis

 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur