Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit / Archiv | Beitrag vom 07.04.2019

Oper "Nixon in China” in StuttgartIntellektuell, spannend – und anstrengend

Jörn Florian Fuchs im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Michael Mayes und Ensemble in "Nixon in China" an der Staatsoper Stuttgart.  (Matthias Baus)
Nixon-Darsteller Michael Mayes und Ensemble an der Staatsoper Stuttgart: Auf der Gesangsebene exzellent besetzt, urteilt Kritiker Jörn Florian Fuchs. (Matthias Baus)

Der Komponist John Adams hat Nixons Besuch 1972 in China in einer Oper verarbeitet. Er analysiert, wie die US-Regierung die Reise als Medienereignis inszenierte. Ein spannender Abend in der Staatsoper Stuttgart – allerdings mit musikalischen Schwächen.

Es war  ein legendärer Staatsbesuch Richard Nixons in Peking im Jahr 1972. Der amerikanische Präsident besuchte während der Vietnam-Krise den politischen Gegner – und seine Reise wurde von der US-amerikanischen Regierung ausführlich inszeniert. Dies habe der Regisseur Marco Štorman in der Oper "Nixon in China" in der Staatsoper Stuttgart in einer sehr eigenständigen Weise auf die Bühne gebracht, sagt unser Kritiker Jörn Florian Fuchs. 

Pathetische Situationen werden gebrochen

"Die historische Folie ist zwar deutlich erkennbar. Aber Štorman thematisiert, dass er inszeniert. Es gibt immer wieder Brechungen, besonders stark im Schlussakt. Da wird auf einer fast leeren Bühne eine Probensitation gezeigt, mit dem Dirigenten und der Souffleuse. Der Nixon-Darsteller Michael Mayes geht dann auch ins Publikum rein und setzt sich wie ein Zuschauer hin, um das Geschehen auf der Bühne zu betrachten."

Der Regisseur thematisiere durchgehend, wie das Ereignis medial aufbereitet werde: Figuren werden ironisiert oder pathetische Situationen gebrochen. "Das macht den Abend sehr intellektuell und über weite Strecken sehr spannend, aber auch anstrengend." 

Michael Mayes als Nixon und Ensemble in "Nixon in China" an der Staatsoper Stuttgart. (Matthias Baus)In "Nixon in China" werden Figuren ironisiert und pathetische Situationen gebrochen, hat Kritiker Jörn Florian Fuchs beobachtet. (Matthias Baus)

Adams habe in diesem Werk sehr viel Minimalismus eingesetzt. "Das hört sich manchmal sehr eingängig an. Aber dann gibt es viele rhythmische Wechsel, Tempi- und Taktwechsel, die oft sehr schnell aufeinander folgen. Das kann man als Musiker organisch nicht nachvollziehen. Das muss man sich antrainieren. Da fand ich das Orchester unter André de Ridder allenfalls solide. Da gab es immer wieder kleine Probleme mit der Koordination, Klangbalance und Dynamik."

Auf der Gesangsseite sei der Abend aber mit Michael Mayes als Nixon und Matthias Klink als Mao Tse-tung exzellent besetzt, sagt Fuchs. 

(rja)

Mehr zum Thema

Adams' "Doctor Atomic" - Musikalische Aufarbeitung des ersten Atombombenversuches
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 16.07.2018)

John Adams Oper "Doctor Atomic" - Bombenstimmung in Los Alamos
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 26.01.2014)

Nixon trifft Mao
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 11.04.2012)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsThe Great Nowitzki in Frankfurt
Dirk Nowitzki steht anlässlich der Buchpräsentation von "The Great Nowitzki" bei einem Fototermin im Schauspielhaus. Das Buch wurde vom deutschen Autor Thomas Pletzinger verfasst, der links neben ihm steht. (picture alliance/Silas Stein/dpa)

In der „FAZ“ wird über die Anziehungskraft des zurückgetretenen Basketball-Profis Dirk Nowitzki gestaunt. Als dieser auf der Frankfurter Buchmesse seine Biographie vorstellt, reichen „die Warteschlangen für Signaturen dreimal durchs ganze Foyer“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur