Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 21.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Konzert / Archiv | Beitrag vom 09.05.2015

Oper live aus New YorkGraphic Opera

Strawinskys "Rake's Progress" aus der MET

Das Gemälde "The Graham Children" von William Hogarth(1697-1764) in einer Ausstellung des Tate Museums in London. (picture-alliance / dpa/David Wimsettc)
Das Gemälde "The Graham Children" von William Hogarth in einer Londoner Ausstellung (picture-alliance / dpa/David Wimsettc)

Ein Kupferstich als Inspiration für eine Oper? Igor Strawinsky lies sich vom englischen Sozialkritiker und Pionier des Comics William Hogarth anregen. In seiner Oper "The Rake's Progress" geschieht letztlich das, was Hogarth in karikierender Manier gezeichnet hat. In der New Yorker MET spielt man jetzt wieder einmal Strawinskys "graphische Oper" - James Levine dirigiert.

Hogarth gestaltete bildnerisch den Lebenslauf eines psychisch instabilen Wüstlings. Dieser Mann heißt Tom Rakewell ist auch die Hauptfigur der Oper - Kneipen, Bordelle und Irrenhäuser sind die Spielorte. Die Uraufführung der Oper aus Strawinskys Hochphase des Neoklassizismus 1951 im venezianischen Opernhaus "La Fenice" war ein fulminanter Erfolg. "The Rake's Progress" gehört zum festen Repertoire der New Yorker MET - nach zwölf Jahren gibt es nun eine Neuinszenierung. Der musikalische Chef des Hauses, James Levine, dirigiert. 

William Hogarth war berühmt für seine Porträts, Kupferstiche und Graphiken. Der sozialkritische englische Maler schaute sehr genau auf die politische und kulturelle Situation seines Landes und auf das traditionelle Schönheitsideal seiner Zeitgenossen. Hogarth war einer der wenigen Maler seiner Zeit, der auch außerhalb des Königreichs mit großem Interesse wahrgenommen wurde.

Eine Kupferstich-Serie Hogarths entdeckte Strawinsky bei einem Museumsbesuch in Chicago - sie diente ihm als Vorlage für eine Oper - "The Rake's Progress" gehört ja zu einer Gattung im Oeuvre Strawinskys, die nicht gerade reich bestückt ist.

Die Handlung: Tom Rakewell führt ein unaufgeregtes Leben in der Provinz. Als der "teuflische" Nick Shadow auftaucht, kann Tom einfach nicht widerstehen: Er traut einer falschen Erbschaft und einer Liebe im Großstadtdschungel - die Welt jenseits seiner überschaubaren Idylle kann der ohnehin labile Tom einfach nicht einschätzen. Tom folgt letztlich den Freuden des Moments. Doch auf der Suche nach Glück, Freiheit, Geld und Erfolg ruiniert Tom nicht nur seine Mitmenschen, sondern am Ende auch sich selbst.

 

Live aus der Metropolitan Opera New York

 

Igor Strawinsky

"The Rake's Progress", Oper in drei Akten mit einem Libretto von Wystan Hugh Auden und Chester Kallman nach der gleichnamigen Bilderfolge von William Hogarth

 

Tom Rakewell - Paul Appleby, Tenor

Anne Trulove - Layla Claire, Sopran

Nick Shadow - Gerald Finley, Bariton

Baba - Stephanie Blythe, Mezzosopran

Trulove - Brindle Brindley Sherratt, Bass

Sellem - Tony Stevenson, Tenor

Mother Goose - Margaret Lattimore, Alt

Ein Wärter des Irrenhauses - Paul Corona, Bass

Chor und Orchester der Metropolian Opera New York

Leitung: James Levine

Konzert

Dresdner Sinfoniker20 Jahre gegen den Strom
Dresden  (picture alliance/dpa/Foto: Matthias Hiekel)

Auf Neuentdeckungen waren und sind die Dresdner Sinfoniker scharf. Zum Jubiläumskonzert suchten sie sich Werke von Komponisten aus, die die Liebe zum Experimentieren vereint: Frank Zappa, Andras Gundlach, Enrico Chapela.Mehr

Franz Liszt Klavierwettbewerb170 Minuten für einen Gewinn
Die Gewinner stehen mit Blumensträußen und Urkunden vor einem Flügel (Musikhochschule für Musik Franz Liszt Weimar / Maik Schuck)

Es war ein enormes Pensum, das die Teilnehmenden am 9. Internationalen Franz Liszt Klavierwettbewerb Weimar-Bayreuth vorbereiten mussten und dann Runde für Runde präsentierten. Anfang November gab es das große Finale in Weimar mit den drei Gewinnern, die Werke des Wettbewerb-Patrons spielten.Mehr

Steinmeyer-Orgel der Christuskirche MannheimDas "Mannheimer Wunderwerk"
Die Steinmeyer-Orgel in der Christuskirche Mannheim (Kantorat Nordbaden / Michael Kremzow)

Als „Mannheimer Wunderwerk“ bezeichnete der Leipziger Komponist Sigfrid Karg-Elert im Jahr 1920 die älteste und größte der drei Orgeln der Christuskirche. Die Steinmeyer-Orgel auf der nördlichen Empore ist die größte Denkmalorgel Baden-Württembergs und eine der wenigen großen Konzertorgeln der Spätromantik, die beide Weltkriege und die Deutsche Orgelbewegung fast unversehrt überstanden hat. Nach der kürzlich abgeschlossenen Generalsanierung spielt KMD Johannes Matthias Michel Werke von J.S. Bach, S. Karg-Elert, C. Franck u.a.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur