Montag, 21.09.2020
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 08.03.2014

Oper in deutschen Ländern

Mark Andres "wunderzaichen" aus Stuttgart

Staatsoper Stuttgart (Staatsoper Stuttgart)
Staatsoper Stuttgart (Staatsoper Stuttgart)

Ein Flughafen. Einreise. Formalitäten. Johannes möchte Israel kennen lernen, ein Land, dessen Sprache er seit vielen Jahren studiert. Doch bei der Passkontrolle macht er sich verdächtig. Dem Zeitreisenden fällt es schwer, zu sagen, wer er ist:

„Das zweite Mal“ will er „vor 20 Jahren geboren worden“ sein. Er landet auf der Polizeiwache. Verhör. Protokolle. Der Polizist verweigert Johannes die Einreise. Im Flughafenrestaurant schließt er nähere Bekanntschaft mit Maria.

Ein Gespräch über die Bedeutung von Namen. Johannes fühlt sich unwohl, erleidet einen Herzinfarkt und stirbt. Maria möchte von dem Toten nicht angerührt werden.

Mark Andres Musik lebt aus der Spannung von Klang und Stille, Geräusch und Harmonie, Bewegung und Stasis, Wirklichkeit und Metaphysik. In seinen Werken sucht er existentielle Klangsituationen, die den Hörer auf einen metaphysischen Roadtrip einladen.

Ausgehend von der Figur des aus Pforzheim stammenden Humanisten Johannes Reuchlin gestaltet Andre ein akustisches Roadmovie über das Abenteuer der Identität, die Realität des Eindringlings und die Unmöglichkeit der letzten Reise.

Mark Andres Suche nach einer neuen Form der theatralischen Vokalität überschreitet die Genregrenzen zwischen Schauspiel und Oper, zugleich eröffnet der Komponist der Architektur des Opernhauses mithilfe der Live-Elektronik neue Räume.

 

Oper in deutschen Ländern
Staatsoper Stuttgart
Aufzeichnung vom 02.03.2014

Mark Andre
„wunderzaichen", Oper
Uraufführung

Johannes - André Jung
Der Polizist / Arzt / Erzengel - Matthias Klink
Maria - Claudia Barainsky
1. Beamtin - Kora Pavelic
2. Beamtin - Maria Theresa Ullrich
Staatsopernchor Stuttgart
Staatsorchester Stuttgart
Experimentalstudio des SWR
Klangregie: Joachim Haas
Leitung: Sylvain Cambreling
 
nach Ende der Oper ca. 21:00 Uhr Nachrichten

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur