Oper in deutschen Ländern

Peter P. Pachl © pppt
29.10.2011
Anton Urspruch, ein Schüler und enger Freund von Franz Liszt, ist ein zu unrecht vergessener Komponist, den wiederzuentdecken sich der Musikologe Peter P. Pachl und sein Ensemble zum Ziel gemacht haben. Da das pianopianissimo musiktheater keine eigene Spielstätte hat, werden für Neuproduktionen Kooperationspartner gesucht, in deren Theater die Premiere stattfindet.
Für diese Oper ist die KulturStadtLev Produktionspartner, und so kommt das Leverkusener und überregionale Publikum zu Beginn der Spielzeit 2011/2012 in den Genuss der Premiere einer musikalischen Rarität, deren Titel zudem wie kein zweiter das Spielzeitmotto "(Un)Möglichkeiten" erfüllt.

Die Handlung dieser komischen Oper lässt an Mozarts "Così fan tutte" oder an Rossinis "Der Barbier von Sevilla" denken: Die spanische Königin feiert mit ihren Rittern eine siegreiche Schlacht. Dabei entsteht ein Disput, wie gut Frauen von ihren Vätern, Brüdern oder Gatten beschützt werden können. Die Königin vertritt die Meinung, das "Unmöglichste von allem" sei, eine liebende Frau zu behüten. Roberto, Edelmann an ihrem Hofe, wettet dagegen, er könne seine Schwester Diana vor jedem Werben beschützen. Die Königin geht die Wette ein und greift zu einer List: Der Edelmann Lisardo soll Diana mit Hilfe seines Dieners Ramon umwerben. Roberto wiederum will, um die Wette zu gewinnen, seine Schwester möglichst schnell mit Feniso vermählen und hindert sie daran, das Haus zu verlassen. Nun hat sich Lisardo aber ernsthaft in Diana verliebt und es beginnt ein turbulentes Versteck- und Maskeradenspiel, bei dem auch noch Lisardos Diener Ramon sein Herz für Dianas Zofe Celia entdeckt. Mit dem glücklichen Ende der Geschichte ist der mehrfache Beweis erbracht: Es ist das "Unmöglichste von allem", eine liebende Frau zu behüten...

Anton Urspruch war zu seinen Lebzeiten als Komponist ein hoch geschätzter Vertreter der deutschen Spätromantik. Er wurde 1850 als Sohn des Juristen und Schriftstellers Carl Theodor Urspruch und dessen Ehefrau Anna Elisabeth in Frankfurt am Main geboren. 1871 kam der 21-jährige Anton Urspruch nach Weimar zu Franz Liszt, was seine Laufbahn entscheidend beeinflusste: Er wurde einer der Lieblingsschüler Liszts. Die nächsten Jahre baute Urspruch seine Position als Lehrer für Klavier und Komposition am Frankfurter Konservatorium auf. Er komponierte zwischen 1872 und seinem Tod, im Jahre 1907, Stücke für Klavier, Chor- und Sologesang (u.a. Lieder nach Gedichten Heinrich Heines), Kammermusik bis hin zu großen Orchesterwerken und drei Opern, "Der Sturm”, "Das Unmöglichste von allem" und "Die heilige Cäcilie" (unvollendet).

Die Aufführung wird vom Deutschlandradio Kultur und von WDR 3, dem Kulturpartner des Forms, mitgeschnitten und erscheint anschließend auch auf CD.
www.wdr3.de



Oper in deutschen Ländern
Forum Leverkusen
Aufzeichnung vom 22.9.11
Ausschnitte aus der Premiere

Anton Urspruch
"Das Unmöglichste von allem"
Komische Oper in drei Akten
frei nach der Komödie von Lope de Vega

Die Königin - Rebecca Broberg
Roberto - Robert Wilhelm Fendl
Diana - Anne Wieben
Celia - Caterina Maier
Lisardo - Matthias Graetzel
Ramon - Ralf Sauerbrey
Feniso - Johannes Föttinger
Fulgencio - Victor Petitjean
Albano - Martin Schmidt
Pedrillo - Laurent Martin
Catarina - Stephanie Firnkes
Tafelsänger - Heidrun Klava
u.a.
Mendelssohn Philharmonie Düsseldorf
in Kooperation mit dem
Orchester des Sorbischen Nationalensembles Bautzen
Leitung: Israel Yinon

nach Opernende ca. 20:55 Uhr Nachrichten


nach Opernende ca. 20:55 Uhr Nachrichten