Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 17.02.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.07.2018

Oper "Beatrice Cenci" in BregenzBrutalität und Lyrik im Festspielhaus

Jürgen Liebing im Gespräch mit Gabi Wuttke

Podcast abonnieren
Szenenausschnitt aus der Oper "Beatrice Cenci" von Berthold Goldschmidt: Gal James als Beatrice auf der Bühne des Festspielhauses Bregenz (© Bregenzer Festspiele / Karl Forster )
Gal James als Beatrice im Festspielhaus Bregenz (© Bregenzer Festspiele / Karl Forster )

"Beatrice Cenci" von Berthold Goldschmidt wird selten aufgeführt. Das wundert unseren Kritiker Jürgen Liebing, denn die Themen der Oper seien auch heute brisant: Die Inszenierung bei den Bregenzer Festspielen habe ihn sehr ergriffen.

Die Oper "Beatrice Cenci" von Berthold Goldschmidt beruht auf einer wahren Geschichte aus dem Jahr 1599: Es geht um Francesco Cenci, der mehrere Paläste in und um Rom besitzt. Er genießt sein ausschweifendes Leben mit opulenten Festen und schreckt vor Gewalttaten nicht zurück, um unliebsame Menschen aus dem Weg zu räumen.

Für seine Verfehlungen kauft er sich bei der Kirche frei, der er mehrere seiner Besitztümer überlassen muss. Freudig verkündet er den Tod seiner beiden Söhne und versetzt die anwesende Festgesellschaft in Schrecken.

Verzweiflung und Misshandlung

Die Verzweiflung seiner Tochter Beatrice beantwortet er mit noch größeren Misshandlungen. Gemeinsam mit ihrer Stiefmutter Lucrezia plant Beatrice die Ermordung ihres Vaters.

Dem Komponisten Berthold Goldschmidt sei eine Belcanto-Oper gelungen, die gar nicht zum brutalen Inhalt passe, so Jürgen Liebing. "Die Musik hat etwas beinahe Süffiges, Lyrisches." Der Kritiker lobte Musiker und Dirigent Johannes Debus.

"Er muss sehr feinfühlig sein. Es gibt Momente von fast Totenstille, und dann gibt es ein paar brutale Ausbrüche." Die Wiener Symphoniker folgten Johannes Debus bis auf jede kleinste Fingerbewegung. "Von daher ist es ein großer, wunderbarer Abend."

Eine Szene der Oper "Beatrice Cenci" bei den Bregenzer Festspielen: In Rot gekleidete Kardinäle stehen vor einem Sarg aus Glas voll Geldmünzen. (© Bregenzer Festspiele / Karl Forster )Wie ein mittelalterliches Mysterienspiel: In Rot gekleidete Kardinäle stehen vor einem Sarg aus Glas voll Geldmünzen. (© Bregenzer Festspiele / Karl Forster )

Themen sind immer noch aktuell

Die Inszenierung erinnere an ein mittelalterliches Mysterienspiel und an "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal. Inhaltlich gehe es um die Korrumpierbarkeit der Kirche über die Jahrhunderte hinweg - und um Missbrauch. "Das sind Themen, die heute immer noch sehr aktuell sind."

Der Regisseur Johannes Erath aktualisiere das Stück aber nicht, so Liebing. "Die Geschichte ist aus sich heraus so, dass sie einen ergreift, zumindest mich hat sie sehr ergriffen, gerade durch diesen Kontrast, dass die Musik fast etwas Lyrisches hat und andererseits die Geschichte von einer so ungeheuren Brutalität ist."

Beatrice Cenci
Oper in drei Akten von Berthold Goldschmidt
Musikalische Leitung: Johannes Debus
Regie: Johannes Erath
Premiere am 18. Juli 2018 bei den Bregenzer Festspielen
Mehr zum Thema

Bregenzer Festspiele - Trockenen Fußes durchs Meer
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 05.08.2017)

Bregenzer Festspiele: "Carmen" - Ein Klassiker auf spektakulärer Bühne
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 19.07.2017)

Oper bei den Bregenzer Festspielen - Austro-Tragödie
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 01.10.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Vergangenheit auf Linie gebracht
(von links nach rechts) Museumsdirektor Pawel Machcewicz, Tomasz Arabski, Bürgermeister von Danzig, Pawel Adamowicz, polnischer Kulturminister Bogdan Zdrojewski and Polens Premierminister Donald Tusk (rechts vorne) während der Grundsteinlegung für das Weltkriegsmuseum in Danzig am 1. September 2012. (PAP/Adam Warzawa )

Wie kulturelle Einrichtungen derzeit in Polen politisch auf Linie gebracht werden, darüber berichtet die "FAZ". Unliebsame öffentliche Personen würden beispielsweise aus der Vergangenheit gestrichen, indem man sie einfach vom Foto tilgt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur