Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 21.04.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.03.2018

Online-Kampagnen der Rechtspopulisten"Das ist wirklich ein krasser Wandel in der Sprache"

Johannes Hillje im Gespräch mit Hans-Joachim Wiese

(Boris Roessler/dpa)
Das politische Schlagwort Sozialtourismus beschreibt abwertend Einwanderung - und wurde 2013 zum Unwort des Jahres gewählt. (Boris Roessler/dpa)

Rechtspopulisten nutzen ihre kommunikative Macht in den sozialen Medien sehr geschickt. Selbst in den Koalitionsverträgen lässt sich ihr Einfluss auf die Sprache erkennen, meint der Politikberater Johannes Hillje: Die AfD habe Begriffe aus dem öffentlichen Diskurs verbannt.

Auf der "reCampaign2018"-Konferenz in Berlin diskutieren derzeit NGOs, Stiftungen, Stiftungsunternehmen und die Kommunikationsbranche über die Frage, wie zivilgesellschaftliche Organisationen der kommunikativen Macht von Rechtspopulisten in den sozialen Medien begegnen können.

Einer der Sprecher ist Johannes Hillje, Politik- und Kommunikationsberater in Berlin und Brüssel, der im Interview mit Deutschlandfunk Kultur zunächst einmal festhält, dass der digitale Raum kein isolierter Raum mehr ist.

"Er ist integrativer Bestandteil unserer Öffentlichkeit. Das heißt Online-Kampagnen beeinflussen mittlerweile ganz natürlich die Agenda der klassischen Medien und auch das, worüber die Menschen auf der Straße sprechen würden."

Die AfD und die Neue Rechte hätten von Anfang an erkannt und genutzt, dass sie über ihre autonom zu bespielenden digitalen Kanäle gesellschaftliche Debatten prägen könnten, stellt Hillje fest. Einerseits brächten sie ihre Unterstützer dazu, bestimmte Hashtags wie "#kandelistüberall" zu nutzen – Kandel ist der Ort, in dem eine 15-Jährige von einem Migranten getötet wurde.

Andererseits spreche die AfD sehr gezielt einzelne Kleingruppen der Gesellschaft an, auf Facebook zum Beispiel. Außerdem spiele die Umdeutung von Begriffen bei den Rechtspopulisten eine große Rolle.

AfD deutet Begriffe wie Freiheit um

"Die AfD ist besonders erfolgreich, eine Sprache der Solidarität aus dem öffentlichen Diskurs zu verbannen oder verächtlich zu machen", sagt Johannes Hillje. Begriffe wie Multikulti oder Interkulturalität tauchten fast gar nicht mehr auf. Immer wieder versuche sie aber auch Begriffe neu zu definieren, zum Beispiel den Begriff Freiheit, unter dem die AfD etwas völlig anderes verstehe als die meisten liberalen oder progressiven Kräfte, nämlich "die Selbstbestimmung nationaler Völker".

Johannes Hillje hat die Sprache in den letzten beiden Koalitionsverträgen verglichen. Dort ließe sich der Einfluss rechtspopulistischer Sprache erkennen.

"2013 war der erste Satz in diesem Migrationskapitel: 'Deutschland ist ein weltoffenes Land'. 2018 stand an der gleichen Stelle: 'Deutschland kommt seinen rechtlichen und humanitären Verpflichtungen nach'."

Darüberhinaus habe es 2013 noch Begriffe wie Diversity, interkulturelle Öffnung der Gesellschaft oder Vielfalt gegeben.

"Alle diese Sätze sind ja sprachliche Ausdrucksformen für eine Einwanderungsgesellschaft – die fehlen 2018. Stattdessen sagen wir zu Menschen in Lebensgefahr 'subsidiär Schutzberechtigter'. Und das ist wirklich ein krasser Wandel in der Sprache."

Mehr zum Thema

Ein Ministerium für die Heimat? - "Wir brauchen Zusammenhalt in der Gesellschaft und nicht Spaltung"
(Deutschlandfunk, Interview, 11.02.2018)

Raus aus der Filterblase - Wie wollen wir als Gesellschaft zusammenleben?
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 18.01.2018)

Auseinandersetzung mit der AfD - Dialog ist notwendig
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 13.10.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Weltraumschrott Hindernisse beim Flug ins All
Die künstlerische Darstellung zeigt die rund 750.000 Objekte mit einer Größe von mindestens einem Zentimeter Durchmesser, die Simulationen zufolge durchs All fliegen. Kaputte Satelliten, verlorenes Werkzeug, Trümmer oder Teile von alten Raketen –  das ist Weltraum-Müll. (dpa / TU Braunschweig )

Weltraumschrott wird zunehmend zur Gefahr für startende Raketen und Satelliten, warnt der grüne Europaabgeordnete Niklas Nienaß. Er fordert wirksame internationale Verpflichtungen, um Müll aus dem All zu entsorgen und zu recyceln. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur