Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Dienstag, 18.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 04.06.2018

Okwui Enwezor verlässt Münchner Haus der Kunst"Er hatte einen Riecher für die Kunst von morgen"

Tobias Krone im Gespräch mit Elena Gorgis

Okwui Enwezor (dpa / picture alliance / Stephan Goerlich)
Okwui Enwezor leitete das Haus der Kunst seit 2011. (dpa / picture alliance / Stephan Goerlich)

Okwui Enwezors Rücktritt als Leiter des Hauses der Kunst in München sei schade, meint unser Landeskorrespondent Tobias Krone. Die interne Krise sei gerade erst überwunden worden. Man hätte sich wieder mehr auf Kunst konzentrieren können.

Das Haus der Kunst in München gilt als eine der wichtigsten Adressen für zeitgenössische Kunst. Überraschend kam die Nachricht, dass der künstlerische Leiter, Okwui Enwezor, aus gesundheitlichen Gründen aufhört. Sein Vertrag wurde bereits zum 1. Juni aufgelöst. Okwui Enwezor leitete das Haus der Kunst seit 2011.

Es ging gerade wieder aufwärts

Okwui Enwezor sagte zu seinem Rücktritt, dass es nie den idealen Zeitpunkt für einen Abschied gäbe, er aber zu einem Zeitpunkt zurücktrete, an dem das Haus eine künstlerische Position der Stärke erreicht habe. Dazu stellte unser Landeskorrespondent in München, Tobias Krone, fest, dass es schade sei, dass Enwezor gerade jetzt zurückgetreten ist, weil es gerade wieder aufwärts gehe mit dem Ausstellungshaus. Es habe sich in den letzten Monaten in einer großen internen Krise befunden.

Auch habe das Haus der Kunst im vergangenen Jahr kurz vor der Insolvenz gestanden. Doch diese Krise habe man gut gemeistert. So habe Enwezor einen kaufmännischen Geschäftsführer an die Seite gestellt bekommen und das Haus eine Finanzspritze vom Land Bayern erhalten.

Das Haus der Kunst in München (dpa / picture alliance)Das Haus der Kunst in München (dpa / picture alliance)

Prägender Umgang mit NS-Architektur des Hauses

Über Enwezors künstlerische Prägung des Hauses sagte Krone: "Er hatte einen Riecher für die Kunst von morgen: Vor einigen Jahren hat er die international völlig unbekannte britisch-ghanaische Malerin Lynette Yiadom-Boakye ausgestellt. In diesem Jahr erzielt sie für ihre Bilder hohe Preise auf der Art Basel." Auch sein künstlerischer Umgang mit der NS-Architektur des Hauses der Kunst sei prägend gewesen. So sei Enwezors Haltung die gewesen, dass man nur künstlerisch und nur temporär mit der Geschichte dieses Hauses umgehen könne und nicht durch einen architektonischen Eingriff, der in ein paar Jahren wieder aus der Mode sei.

Nachfolger muss vermitteln

Der bisherige Hauptkurator Ulrich Wilmes hat momentan die Leitung. Zur Nachfolge erklärte Krone, dass diese noch unklar sei. Klar sei nur, dass der Nachfolger eine "vermittelnde Art" mitbringen müsse. Die wirtschaftliche Konstruktion des Hauses der Kunst als gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung gewähre dem Nachfolger zwar gewisse Freiheiten - auch von der Staatspolitik -, stelle ihm aber auch Herausforderungen: So müsse der Leiter des Hauses mehr auf das Budget achten als in den Pinakotheken beispielsweise. Auch eine Lösung für die aktuellen prekären Angestelltenverhältnisse müsse gefunden werden.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWie die Stadtflucht gelingt
Bei einem Dorffest sitzen viele Menschen auf Bierbanken. (imago images / Becker&Bredel)

Aus Jaffa meldet sich ein tapferer Historiker zu Wort."Klatschen reicht nicht" zu sagen, reicht nicht, findet die "taz". Frankreich freut sich auf kulturelles Remmidemmi. Und die „Welt“ erläutert, wie der Umzug von der Stadt aufs Dorf gelingen kann.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur