Seit 13:05 Uhr Länderreport

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 10.08.2009

Offiziell gerne gesehen

Eindrücke von einer Reise durch Afghanistan

Von Sabine Matthay

Podcast abonnieren
In Reih und Glied: Wie kommen deutsche Soldaten in Afghanistan an? (AP)
In Reih und Glied: Wie kommen deutsche Soldaten in Afghanistan an? (AP)

Entwicklungshelfer in Uniform - das Bild, das lange Zeit deutsche Soldaten in Afghanistan begleitet hat, gilt nicht mehr. Immer häufiger geraten Bundeswehr Soldaten - vor allem in der Region Kundus - in Gefechte.

Immer häufiger werden sie - wie erst heute wieder - Opfer von Anschlägen. Das hat mit dem Eindringen radikalislamischer Taliban in den ehemals ruhigeren Norden des Landes zu tun, mit dem Versuch, den Druck in Afghanistan vor der Präsidentenwahl kommende Woche zu erhöhen.

Aber auch damit, dass die Extremisten die deutsche Diskussion über den Afghanistan Einsatz der Bundeswehr sehr genau verfolgen und mit ihren Angriffen die Deutschen zum Abzug bewegen wollen. Wie wird in Afghanistan der Einsatz deutscher Soldaten gesehen - eine Frage, der Sabina Matthay nachgegangen ist.

Weltzeit

Judentum in AfghanistanZebulon allein zu Haus
Zebulov Simentov sitzt in seiner Wohnung auf dem Teppich und liest, vor sich zwei Porzellangefäße mit Nüssen. (Imago / ZUMA Press)

Einst lebten in Afghanistan tausende jüdische Familien. Heute ist in Kabul gerade noch eine Synagoge übrig: Dort wohnt Zebulon Simentov seit Jahren allein. Ein besonderer Mensch, für sich, für das Judentum und für Afghanistan. Ein Besuch.Mehr

Lithium in BolivienDie Gier nach dem weißen Gold
Uyuni Salzebene in Bolivien, Arbeit mit dem Bohrer, 29. Oktober 2009  (AFP / Aizar Raldes )

Für Akkus von Smartphones und Elektroautos braucht die Welt Lithium. Große Mengen davon lagern in Bolivien. Der Profit mit dem Rohstoff soll nicht im Ausland landen, verspricht Präsident Evo Morales - der am Sonntag wiedergewählt werden will.Mehr

Mangelland MosambikKrisen soweit das Auge reicht
Ein Mann läuft in Maputo an einer Wand entlang, die mit roten Plakaten des mosambikanischen Staatschefs Filipe Jacinto Nyusi von der Frelimo beklebt ist. (Imago / epd / Stefan Ehlert)

Armut, Katastrophen, Korruption, Gewalt: Mosambik in Ostafrika, wo heute gewählt wird, ist ein Land der Krisen. Seit der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 regiert die Befreiungsbewegung Frelimo - keine Erfolgsgeschichte, wie der Alltag zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur