Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 20.01.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 27.11.2019

Offener Brief gegen Bauakademie-Direktor"Fachkriterien allesamt nicht erfüllt"

Peter Cachola Schmal im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Fassade der Schinkelschen Bauakademie in Berlin (dpa/ Pictura alliance / Bildagentur-online/Schöning)
Fassade der Schinkelschen Bauakademie in Berlin (dpa/ Pictura alliance / Bildagentur-online/Schöning)

Rund 200 Architekten kritisieren in einem offenen Brief die Wahl des SPD-Politikers Florian Pronold zum Gründungsdirektor der Schinkelschen Bauakademie. „Er hat die Fachkriterien allesamt nicht erfüllt“, sagt Peter Cachola Schmal, einer der Initiatoren des Briefes.

In einem offenen Brief kritisieren rund 200 Architekten die Berufung von Florian Pronold zum Gründungsdirektor der neuen Bauakademie. Darin heißt es: "Herr Pronold kann keine einzige der geforderten fachlichen Kompetenzen aufweisen."

Man habe mit der Entscheidung für Pronold "wesentlich kompetentere Personen ausgeschlossen".

Peter Cachola Schmal ist Architekt und Direktor des Deutschen Architekturmuseums und einer der Initiatoren des offenen Briefes. Er merkt an:

"Herr Pronold hat weder Architektur noch Kunstgeschichte studiert, er hat keinerlei kuratorische Erfahrungen, er hat keinerlei Publikationsliste vorzuweisen über das ganze Thema, er hat bisher kein Haus geleitet, und hat daher auch keine Berufserfahrungen auf diesem Gebiet. Er hat lediglich Erfahrungen als Berufspolitiker."

Zukünftiger Direktor der Bauakademie: Florian Pronold (SPD), bislang Staatssekretär im Bundesumweltministerium. (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)Zukünftiger Direktor der Bauakademie: Florian Pronold (SPD), bislang Staatssekretär im Bundesumweltministerium. (picture alliance / Gregor Fischer/dpa)

Die Entscheidung für Pronold sei nicht nachvollziehbar: "Er ist nicht nach den in der Ausschreibung formulierten Kriterien gewählt worden, er hat die Fachkriterien allesamt nicht erfüllt. Welche er erfüllt, ist uns schleierhaft."

Kompetente Partner gesucht

Die Entscheidung für Pronold sei auch deshalb fatal, weil gerade jetzt in der Gründungsphase eine kompetente Person gebraucht würde:

"Viele in der Architektenszene hätten gerne eine kompetente Person als Partner dort sitzen, mit der man in Zukunft Projekte gemeinsam stemmen kann. Das ist jetzt ein wichtiger Moment, denn demnächst werden Entscheidungen getroffen, wohin das Projekt geht. Es gibt ja noch keinen Inhalt für dieses Haus. Das muss das Gründungsdirektorium definieren: Was wird das Ganze überhaupt? Wird es ein Ausstellungszentrum, ein Debattierzentrum, geht es mehr in die Vergangenheit, geht es mehr in die Zukunft? Was passiert dort?"

Es brauche jemanden, "der eine Vision hat für diese Bauakademie, und es ist nicht die Person, die das Verfahren vor kurzem noch selber geleitet hat. Sondern es müsste jemand sein aus dem großen weiten Feld des Ausstellungsmachens."

Transparentes Verfahren gefordert

Das Bewerbungsverfahren sei eigentlich perfekt organisiert gewesen, führt Schmal weiter aus, aber dass es dann zu dieser Person geführt habe, "da kommt man ins Staunen". So sei klar: "Die Politik will diese Stelle für diesen Mann."

Er fordert zusammen mit den anderen Unterzeichnern und Unterzeichnerinnen, dass das Verfahren transparent anhand der in der Ausschreibung formulierten Kriterien wiederholt wird. Ansonsten nehme die geplante Bauakademie Schaden:

"Das ist kein guter Beginn für eine neue Institution."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWenn politische Korrektheit zur Norm wird
 Der Eintrag zu "Political Correctness" im Duden (dpa / Franz-Peter Tschauner)

Politisch besonders korrekte Menschen sind neumodischerweise „woke“, also besonders wachsam. Als Anhänger der "Normkritik" hinterfragen sie alle Grundsätze. „SZ“ und „NZZ“ beschäftigen sich damit, was diese Konzepte in unserem Alltag konkret bedeuten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur