Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 21.06.2019

Offener BriefAutorinnen fordern EU-Kommissionschefin

Jagoda Marinić im Gespräch mit Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Autorin Jagoda Marinic. (imago / ZUMA Press / Sachelle Babbar)
"Wir müssen das Europäische Parlament ins 21. Jahrhundert kriegen", sagt Autorin Jagoda Marinić. Frauen hätten genauso viel Recht auf EU-Chefposten wie Männer. (imago / ZUMA Press / Sachelle Babbar)

Der nächste EU-Kommissionschef muss eine Frau sein. Das fordern in einem offenen Brief 16 europäische Schriftstellerinnen. "Frauen sind keine Minderheit und wir wollen endlich gleichberechtigt repräsentiert werden", sagt die Mitinitiatorin Jagoda Marinić.

Wer wird EU-Kommissionschef? Die drei Spitzenkandidaten Manfred Weber, Frans Timmermans und Margrethe Vestager haben kaum mehr Chancen, die EU-Staatsches können sich nicht einigen.

Es muss eine Frau werden, finden 16 Autorinnen um die Initiatorinnen Jagoda Marinić und Janne Teller. Dabei ginge es nicht um eine Frau im Speziellen wie Margethe Vestager. Der offene Brief, der den Titel "Es ist Zeit" trägt und in der "Frankfurter Rundschau" veröffentlich wurde, sei ein Plädoyer für Frauen in EU-Spitzenpositionen im Allgemeinen, erklärt Marinić:

"Uns geht es darum, dass die Entscheider in der Europäischen Union jetzt mal die Augen aufmachen und sich klar machen: Wenn Posten besetzt werden, dann möchte die eine Hälfte Europas, nämlich Frauen, auch Frauen in diesen Spitzenpositionen sehen."

Janne Teller, Schriftstellerin und Mitinitiatorin des Aufrufs. (imago/ Reiner Zensen)Es muss eine Frau werden, dass findet auch die Schriftstellerin und Mitinitiatorin des Aufrufs Janne Teller. (imago/ Reiner Zensen)

Zu wenig Frauen in EU-Spitzenposten

Denn in der EU mangelt es deutlich an Frauen. Marinić klärt auf:

"Wir hatten von 30 Parlamentspräsidenten nur zwei Frauen. Wir hatten seit 1967 14 Europäische Kommission. All diesen Kommissionen standen Männer vor. Die Europäische Zentralbank: alles Männer. Der Europäische Gerichtshof wird seit seiner Gründung 1952 nur von Männern angeführt."

Die Unterzeichnerinnen, zu denen unter anderem auch Eva Menasse und Sofi Oksanen gehören, fordern gleiche Teilhabe. Es gehe darum, dass die Qualifikation von Frauen anerkannt werden müsse. Es sei wenig demokratisch, wenn die Hälfte der EU weiblich sei, dies sich jedoch nicht in der EU-Führungsregie widerspiegele. "Frauen sind keine Minderheit und wir wollen endlich gleichberechtigt repräsentiert werden", so Marinić.

Mit dem Brief wolle man auf das Problem aufmerksam machen. "Wir müssen das Europäische Parlament ins 21. Jahrhundert kriegen", sagt Marinić.

(nho)

Mehr zum Thema

EP-Abgeordneter Gahler - "Macron will ein Europa der Regierungschefs"
(Deutschlandfunk, Interview, 21.06.2019)

Kommentar - Zurück zum EU-Postengeschacher im Hinterzimmer
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 21.06.2019)

EU-Kommissionspräsident - Oettinger: Parlament muss sich einigen
(Deutschlandfunk, Interview, 20.06.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur