Seit 14:05 Uhr Rang 1

Samstag, 26.09.2020
 
Seit 14:05 Uhr Rang 1

Elektronische Welten / Archiv | Beitrag vom 07.11.2013

Offene WLANs

Wer unterwegs online geht, nutzt das Mobilfunknetz – oder Public WLAN

Von Jörg Schieb

Auch auf der Wiese im Internet dank öffentlichem WLAN (Stock.XCHNG / Victoria Clare)
Auch auf der Wiese im Internet dank öffentlichem WLAN (Stock.XCHNG / Victoria Clare)

Wer ein offenes WLAN nutzt, hat keine Kosten und kann trotzdem bequem und schnell online gehen. Das Angebot in Deutschland ist nach wie vor recht dürftig. Doch das könnte sich jetzt ändern: Die Politik denkt darüber nach, gesetzliche Hürden zu beseitigen.

Wer ein offenes WLAN betreibt und jedem Zugang zum Internet bietet, lebt in Deutschland mit einem gewissen Risiko: Der Betreiber eines WLANs haftet für möglichen Missbrauch, etwa wenn ein Gast illegal Musikdateien kopiert oder einen Server angreift. Ein Risiko, das sich "Störerhaftung" nennt. Der WLAN-Betreiber hält den Kopf hin, wenn ein Gast sein Netzwerk missbraucht. Die Folge: Viele öffentliche WLANs wurden wieder dicht gemacht, etwa in Cafés oder an öffentlichen Plätzen. Oder man muss sich umständlich registrieren oder Zugangscodes besorgen, um das drahtlose Netzwerk nutzen zu können.

Deshalb gibt es in Deutschland deutlich weniger öffentlich zugängliche WLANs als im Ausland. In USA oder Asien ist es in der Regel kein Problem, ein freies WLAN zu finden, das jeder kostenlos nutzen kann. Damit sich das ändert, plant die Politik eine Lockerung der Störerhaftung. Betreiber von WLANs sollen nicht für die Schandtaten anderer belangt werden können. Das würde zweifellos die Bereitschaft erhöhen, mehr WLANs öffentlich und frei zugänglich zu machen.

Nicht nur für Touristen interessant

Einige Städte wie Berlin, Köln, Düsseldorf oder München setzen verstärkt auf ein offenes WLAN. Sie wollen an besonders häufig frequentierten Plätzen einen kostenlosen WLAN-Zugang anbieten, der jede Zugang zum Internet bietet. Das ist nicht nur für Touristen interessant, sondern überhaupt für alle, die sich in der Stadt bewegen. In der Regel ist in solchen City-Netzwerken eine Anmeldung erforderlich. In manchen WLANs kann man nur bestimmte Webseiten kostenlos aufrufen, etwa um sich über die Stadt zu informieren. Oder man kann eine bestimmte Zeit lang kostenlos surfen, in der Regel 30 Minuten am Tag. Wer mehr Onlinezugang will, der muss dafür bezahlen.

Interessant auch das Projekt "WLAN to go" der Telekom. Das Ziel: Ein möglichst flächendeckendes WLAN-Netzwerk in Deutschland, das allen zur Verfügung steht. Weil die Telekom nicht überall selbst WLAN-Hotspots aufstellen kann, bittet sie ihre Kunden um Mithilfe. Jeder DSL-Kunde kann sich einen speziellen Router der Telekom hinstellen, der gleichzeitig privates WLAN und öffentliches WLAN bietet.

Wenn der Kunde selbst nicht online ist oder die Bandbreite nicht voll ausnutzt, kann der Rest der Bandbreite von der Allgemeinheit genutzt werden. Dazu ist ein spezielles WLAN-Gerät nötig, das dafür sorgt, dass private und öffentliche Daten getrennte werden. Belohnung für alle, die sich einen solchen WLAN-Access Point in die Wohnung stellen: Freier Zugang in allen Hotspots der Telekom in Deutschland sowie die kostenlose Nutzung einiger Online- und Telefondienste. WLAN to go ist eine relativ simple Methode für die Telekom, mit geringem Aufwand ein deutlich dichteres WLAN-Netzwerk aufbauen zu können. Gleichzeitig würde das Mobilfunknetz entlastet. Die Störerhaftung entfällt für alle Kunden, die WLAN to go anbieten.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Frei vernetzt
Angst vor Public WLAN
Internet für alle

Elektronische Welten

MedizinKrank gespielt
Eine Geige, eine Flöte, eine Mundharmonika und ein Banjo liegen auf einem Notenblatt.   (picture-alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Einige leiden unter Kreuzschmerzen, andere bekommen verkrümmte Finger: Viele Musiker leiden unter Berufskrankheiten. Wissenschaftler der ETH Zürich wollen den Ursachen häufiger Beschwerden auf den Grund gehen.Mehr

EmpfehlungenAbenteuer, Strategie, Denkspiel
Das Exemplar einer durchsichtigen Sonderedition des ersten Gameboys ist am 14.04.2014 im Computerspielmuseum in Berlin in einer Vitrine zu sehen. (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Im Sommer gibt es wenig Neues auf dem Spielemarkt, wir haben dennoch drei Spiele gefunden. Man kann sich als strategisch denkender Ermittler austoben, sich auf eine gefährliche Insel begeben oder ein Männchen durch ein Level zum Ausgang führen. Mehr

GefahrgutEin Roboter für den Treibstofftransport
Mitarbeiter in der PCK Raffinerie GmbH im brandenburgischen Schwedt  (dpa / picture alliance / Patrick Pleul)

Roboter gibt es heute in vielen Bereichen. Auch die Raffinerie im brandenburgischen Schwedt will künftig eine mobile Maschine einsetzen. Dort soll sich ein Roboter sogar in komplexen Situationen von selbst zurechtfinden.Mehr

weitere Beiträge

Wissenschaft und Technik

Drogen"Kommt ein guter Rauch"
Vier E-Shishas (dpa / picture alliance / Daniel Reinhardt)

Eine E-Shisha ist wesentlich kleiner als die orientalische Wasserpfeife und ähnelt in der Funktion einer elektronischen Zigarette. Die meist sehr bunten elektronischen Shishas machen Jugendliche glücklich − Eltern und Suchtexperten sind hingegen besorgt.Mehr

weitere Beiträge

Breitband

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur