Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 16.12.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 24.05.2017

Offene BriefeKritik an den Mächtigen

Hans von Trotha im Gespräch mit Gesa Ufer

Podcast abonnieren
Screenshot von der "taz"-Seite mit dem offenen Brief von Doris Akrap an die Bundeskanzlerin wegen des Journalisten Deniz Yücel (taz (Screenshot))
Screenshot von der "taz"-Seite mit dem offenen Brief von Doris Akrap an die Bundeskanzlerin wegen des Journalisten Deniz Yücel (taz (Screenshot))

Can Dündar schreibt an EU-Ratspräsident Donald Tusk und Kommissionschef Jean-Claude Juncker, um an europäische Prinzipien zu erinnern. Die Journalistin Doris Akrap wendet sich wegen Deniz Yücel an die Bundeskanzlerin. Was können offene Briefe bewirken?

Verraten Sie Europa nicht! Diesen Aufruf richtet Can Dündar heute in der Wochenzeitung "Die Zeit" an Donald Tusk und Jean Claude Juncker. In der "taz" wendet sich die Aktivistin Doris Akrap anlässlich des 100. Gefängnistages von Deniz Yücel an die Bundeskanzlerin. Die Adressaten werden aufgefordert, gegenüber dem türkischen Präsidenten Haltung zu zeigen und zu handeln. Was können offene Briefe bewirken, welche Themen eignen sich dafür und welche Rolle spielen die sozialen Medien dabei? Darüber sprechen wir mit dem Kulturjournalisten Hans von Trotha.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Der ewige Dandy
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 23.05.2017)

Aus den Feuilletons - Wenn ein Schriftsteller an den Regierungschef schreibt
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 11.04.2017)

Türkei - Offener Brief an die Kanzlerin - "Ich halte wirklich dieses Schweigen nicht mehr aus"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.11.2016)

Offener Brief des Facebook-Gründers - Mark Zuckerberg wirbt für neues globales Denken
(Deutschlandfunk, Nachrichten vertieft, 17.02.2017)

Fazit

Generalstreik in FrankreichAuch der Kulturbetrieb ist erlahmt
Foyer der Oper Garnier in Paris, hier finden vor allem die Ballett-Aufführungen statt. (epa/Sipa Alfred/dpa)

Auch Frankreichs Kulturanstalten sind vom Generalstreik betroffen: Angestellte der Häuser selbst streiken und der öffentliche Nahverkehr steht still. Dabei handle es sich um einen "Streik auf Verdacht" - vermeintlich im Namen der Égalité, meint Jürgen Ritte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur