Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton
Freitag, 14.05.2021
 
Seit 22:03 Uhr Musikfeuilleton

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.07.2019

Ökonom zum solidarischen Grundeinkommen"Ein bisschen Etikettenschwindel"

Dominik Enste im Gespräch mit Stefan Karkowsky

Eingang eines Jobcenters: Auf einer Scheibe klebt das rote Logo des Jobcenter, im Hintergrund in der Unschärfe betritt ein Mann das Gebäude. (Getty Images / Miguel Villagran)
Ziel des neuen Projekts ist es, Hartz IV-Bezieher wieder in die Arbeitswelt zu integrieren. (Getty Images / Miguel Villagran)

In Berlin startet ein Pilotprojekt zur Überwindung von Hartz-IV-Karrieren – das sogenannte solidarische Grundeinkommen. Der Wirtschaftswissenschaftler Dominik Enste sieht das Vorhaben kritisch. Langzeitarbeitslosen werde damit wenig geholfen.

In Berlin soll es künftig eine Alternative zu Hartz IV geben: Der Senat will zunächst 250 Arbeitslose wieder in den Arbeitsmarkt integrieren, deren Vermittlungschancen als schlecht gelten. Dafür schafft er Stellen als Mobilitätsbegleiter, Hausmeister, als Unterstützung für Lehrer an Schulen oder in Pflegeeinrichtungen.

Dieses Grundeinkommen ist nicht "bedingungslos"

Neu sei diese Idee nicht, sagt Dominik Enste, Leiter des Kompetenzfelds Verhaltensökonomik und Wirtschaftsethik am Institut der deutschen Wirtschaft (DIW). Neu sei lediglich, "das Ganze als solidarisches Grundeinkommen zu bezeichnen - also quasi ein bisschen Etikettenschwindel zu betreiben".

Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen, wie es etwa die Partei Die Linke fordere, habe das Modell wenig zu tun, betonte er. Denn weder sei die Teilnahme bedingungslos, noch handele es sich wirklich um ein Grundeinkommen, wenn man für Arbeitsleistungen im zweiten Arbeitsmarkt vom Staat zusätzliches Geld erhalte.

Keine echte Hilfe für Langzeitarbeitslose

Dazu komme, dass das Berliner Modell Menschen betreffe, die ihre Beschäftigung noch nicht lange verloren hätten. "Ich befürchte, wenn ich diese Personen auswählen müsste und möchte, dass das Experiment ein Erfolg wird – dass ich im Prinzip Menschen aussuchen würde, die eigentlich ganz gut am ersten Arbeitsmarkt tätig werden könnten, sodass dieses Experiment am Ende eben auch nicht den wirklich Betroffenen hilft, die schon für eine längere Zeit aus dem Arbeitsleben herausgefallen sind." Er glaube eher, dass man hier viel Geld in die Hand nehme, "um ein Exempel zu statuieren, dass man sagen kann, Hartz IV muss überwunden werden – und wir schaffen das in Berlin".

(ckü)

Mehr zum Thema

Modellprojekt "Solidarisches Grundeinkommen" - Berlin erprobt eine Alternative zu Hartz IV
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 01.07.2019)

Hartz IV auf dem Prüfstand - Braucht das Land ein Grundeinkommen?
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 26.11.2018)

Bedingungsloses Grundeinkommen - "Wir verschwenden eine Menge an Talenten"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.08.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur