Seit 07:05 Uhr Feiertag
Sonntag, 24.10.2021
 
Seit 07:05 Uhr Feiertag

Kompressor | Beitrag vom 13.07.2021

Öffentlich-rechtliche SenderBeim Fernsehen kürzen, Online-Bereich ausbauen

Leonhard Dobusch im Gespräch mit Max Oppel

Ein Mann in Hemd und blauem Pullover steht in einer altmodischen Fernsehstudiokulisse: Es ist der damalige Redaktionsleiter des WDR-Politmagazins "Monitor": Klaus Bednarz. (picture-alliance / dpa | Ferdinand Ostrop)
Vor 21 Jahren wurde das WDR-Politmagazin "Monitor" noch von Klaus Bednarz moderiert. In Zukunft soll "Monitor" weniger häufig zu sehen sein. (picture-alliance / dpa | Ferdinand Ostrop)

Die ARD will bei Politmagazinen kürzen. Leonhard Dobusch aus dem ZDF-Fernsehrat sieht in der politischen Berichterstattung eine Legitimation der Öffentlich-Rechtlichen: In Zukunft müsse dieser Journalismus aber in digitalen Öffentlichkeiten bestehen.

Weniger Politmagazine in der ARD: Der "Weltspiegel" soll weg vom Sendeplatz am Sonntag vor der "Tagesschau", die Politmagazine wie "Monitor", "Panorama" und "Kontraste" sollen von 90 auf 66 Sendungen reduziert werden. Dieser Plan von Programmchefin Christine Strobl hat einen Aufschrei verursacht: Redaktionsleiter, Korrespondenten und andere Mitarbeiter wehren sich gegen die Beschneidung, eine Stellungnahme und ein Appell wurden verschickt.

Falsch kommuniziert, aber nicht falsch gedacht

Der Wirtschaftswissenschaftler Leonhard Dobusch, der als Vertreter des Internets im ZDF-Fernsehrat sitzt, sieht Fehler in der Kommunikation der geplanten Maßnahmen. Inhaltlich schaut er jedoch wohlwollender auf die Pläne:

"Prinzipiell kann ich dem Ansatz etwas abgewinnen, mehr Geld für Online-first- und Online-only-Produktionen auszugeben und hier auch vielleicht etwas an der Struktur der Magazine anzupassen, damit sie besser geeignet sind, um auch in Mediatheken ihr Publikum zu finden." Diese Diskussion würde Dobusch gerne "ergebnisoffen" führen, auch in Bezug auf die Politmagazine des ZDF.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Da die Öffentlich-Rechtlichen für die zusätzlichen Online-Inhalte nicht mehr Geld bekämen als zuvor für das lineare Programm allein, müssten sie sich überlegen, wo sie ihre Legitimation und ihre Kernkompetenzen haben: "Und da gehört natürlich die politische, journalistische und investigative Berichterstattung dazu." Dobusch plädiert deshalb dafür, über Budget-Umschichtungen vom fiktionalen Bereich in den journalistischen Bereich zu reden.

Ferda Ataman von den Neue deutsche Medienmacher*innen schaut mit Brille vor blauem Hintergrund in die Kamera. (picture alliance/ Jörg Carstensen) (picture alliance/ Jörg Carstensen) Marginalisierung? Zur Debatte um die Zukunft politischer Magazine in der ARD [AUDIO] Es gehe nicht um inhaltliche Neustrukturierung der Politmagazine, sondern eher um eine Reduktion, sagt Ferda Ataman von den Neuen deutsche Medienmacher*innen. Die ARD laufe Gefahr, ihren Markenkern zu beschädigen, wenn sie die Magazine seltener im Fernsehen sende.

Die Zukunft ist online  

Der Wirtschaftswissenschaftler hält Debatten über Sendeplätze nicht für zukunftsweisend. Es werde dann darum gehen, was man wie in Mediatheken präsentiere und was man wie auf Drittplattformen ausspiele. In Zukunft gehe es darum, wie man Informationsinhalte für neue, digitale Öffentlichkeiten aufbereite, so dass sie sich online auch durchsetzten.

"Wenn Öffentlich-Rechtliche auf Perspektive einen relevanten Beitrag zur Vielfalt unserer demokratischen Öffentlichkeit leisten und damit auch ihre Legitimation erhalten wollen, dann müssen sie auch auf den großen kommerziellen Plattformen präsent sein", sagt Dobusch.

Natürlich brauche es aber auch die öffentlich-rechtlichen Mediatheken, betont er. Mit Exklusiv-Inhalten wie etwa im Sport-Live-Bereich seien die Mediatheken auch stark genug, um zu zeigen, dass auch ihre Algorithmen, die nicht einer Aufmerksamkeitslogik wie bei Youtube, sondern einem demokratischen Auftrag folgten, sinnvoll seien.

(jfr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur