Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 20.07.2017

Oculus in New YorkEine weiße Bahnhofskathedrale unter dem World Trade Center

Von Thomas Reintjes

Die 2016 eingeweihte Haupthalle des Bahnhofs "World Trade Center" in Manhattan. Entworfen vom spanischen Architekten Santiago Calatrava Valls. (dpa / M. C. Hurek )
Haupthalle des Bahnhofs "World Trade Center" in Manhattan (dpa / M. C. Hurek )

Auf dem Gelände des World Trade Centers in New York wird immer noch gebaut. Die meisten Gebäude sind aber schon fertig. Das wohl spektakulärste ist nicht der Wolkenkratzer One World Trade Center, sondern ein Gebäude, das sich unterirdisch ausbreitet: der Bahnhof Oculus.

Das unterirische Gebäude Oculus gleicht einer riesigen weißen Kathedrale. Der Boden besteht komplett aus weißem italienischen Marmor. Weiße, geschwungene Stahlrippen heben sich am Dach des Gebäudes. Damit möchte Architekt Santiago Calatrava an die Flügel einer Taube erinnern - eine Würdigung des symbolträchtigen Ortes und der Anschläge vom 11. September.

Das oberirdische Gerippe des Oculus Bahnhof am World Trade Center in New York (USA). Der spanische Architekt Santiago Calatrava hat den Bau entworfen. (dpa / ohannes Schmitt-Tegge)Das oberirdische Gerippe des Oculus Bahnhof am World Trade Center. (dpa / ohannes Schmitt-Tegge)

Vier Milliarden US-Dollar hat der Oculus gekostet – mehr als vier Mal soviel wie die Elbphilharmonie. Jeden Tag nutzen 50.000 Pendler diese Station. Insgesamt sollen jeden Tag 250.000 Menschen durch den Hub strömen.

Reporter Thomas Reintjes hat sich das neue Bahnhofsgebäude zusammen mit Anwohner Patrick Kennell angesehen. (lk)

Anwohner Patrick Kennell im Oculus am One Worrd Trade Center (Thomas Reintjes)Anwohner Patrick Kennell im Oculus am One Worrd Trade Center (Thomas Reintjes)

Mehr zum Thema

One World Trade Center - Rundgang im höchsten Gebäude der USA
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 31.05.2015)

Vor zehn Jahren - Baubeginn des One World Trade Center in New York
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 26.04.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Fall Julian AssangeBedrohung der Meinungsfreiheit
Ein Plakat auf einem Fahrzeug in London mit der Forderung Julian Assange freizulassen. (imago images / Loredana Sangiuliano)

Die Berliner Akademie der Künste fordert die Freilassung des Wikileaks-Gründer Julian Assange. Sein Fall sei ein Versuch, Journalisten weltweit einzuschüchtern, glaubt Akademie-Präsidentin Jeanine Meerapfel. Die Freiheit des Wortes sei bedroht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur