Ochsenkarren statt Busse

Regenwald bei Angkor in Kambodscha © dpa / picture alliance / Fredrik von Erichsen
Von Udo Schmidt · 29.08.2013
Vier Millionen Touristen werden dieses Jahr Kambodscha besuchen. Haupt-Anziehungspunkt für die meisten von ihnen: die Tempelanlagen von Angkor, allen voran Angkor Wat. Außerhalb von Siem Reap bieten ehemalige Bauern den Touristen beschauliche Touren im Ochsenkarren.
Beeindruckt von den noch heute sichtbaren Zeugnissen der Baukunst der Khmer schieben sich die Menschenmassen, Reisende vor allem aus China und Korea, aber auch aus Deutschland, durch das Weltkulturerbe. Reisebus reiht sich an Reisebus. Nicht weit entfernt gibt es jedoch erste, vorsichtige Ansätze eines angepassten Ökotourismus.

Mehr zum Thema bei dradio.de:
"Die Regierung verkauft unseren Wald" - Umweltzerstörung in Kambodscha, (DKultur, Weltzeit)
Tropenträume zu verkaufen - Zwei Dörfer in Kambodscha suchen ihre Zukunft, (DKultur, Feature)