Im Gespräch / Archiv 23.07.2015

Oboistin Katharina BäumlWas ist das Coole an Renaissancemusik?Moderation: Ulrike Timm

Die Oboistin Katharina Bäuml leitet das Ensemble Capella de La Torre (Capella de la Torre/ wildundleise)Die Oboistin Katharina Bäuml leitet das Ensemble Capella de La Torre (Capella de la Torre/ wildundleise)

Mittelalter- oder Renaissancemusik haben für viele das Etikett "alt und verstaubt". Und wer kennt schon die historischen Instrumente – Schalmei, Pommer, Serpent oder Dulcian? Katharine Bäuml weiß darüber bestens Bescheid, sie hat sich der Renaissancemusik verschrieben.

Mit Katharine Bäuml werden wir eine musikalische Zeitreise unternehmen: Die Musikerin spielt die Schalmei, die "Uroma der Oboe". Ihre "Capella de la Torre" gilt als das wichtigste deutsche Renaissance-Ensemble. Dabei versucht Katharina Bäuml, die Jahrhunderte alte Musik zwar so originalgetreu wie möglich zu spielen, aber auch für unsere heutigen Hörgewohnheiten zu interpretieren.

Sie hat etwas gegen die "Alte-Musik-Polizei", die prüft, ob alles historisch stimmt. Und sie ist offen für andere Musikrichtungen: Bei "Renaissance goes Jazz" treffen sich die "Capella de la Torre" und Jazzmusiker, um gemeinsam zu improvisieren. Und sie ist sehr aktiv in der Nachwuchsarbeit und versucht, schon Schüler für Alte Musik zu begeistern. Dabei tritt sie bewusst nicht in zeitgenössischen Kostümen auf, sondern in Jeans: "Ich will lieber cool sein, als in Wollsocken rumzulaufen." Ihre Überzeugung: "Gute Musik kennt kein Verfallsdatum."