Seit 01:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 19.07.2017

Obdachlose Jugendliche Erwachsenwerden unter der Brücke

Von Beate Posch

Podcast abonnieren
Obdachlose Jugendliche unter einer Brücke. (BR / Beate Posch)
Obdachlose Jugendliche unter einer Brücke. (BR / Beate Posch)

Auch in Deutschland gibt es obdachlose Minderjährige, die jahrelang ohne jede Aufsicht, in Angst und Elend auf der Straße leben - und sie erleben dort Dinge, die sie ein Leben lang prägen.

In Deutschland leben rund 37.000 Menschen unter 27 auf der Straße. So auch der 21-jährige Jones, der nach Stationen in Köln, Berlin und Hamburg zurzeit in Nürnberg lebt. Eindrücklich beschreibt er der Reporterin seine Erfahrungen:

"In den dreieinhalb Jahren habe ich Sachen gesehen, die sollte man eigentlich nicht sehen… Wie Leute abgestochen wurden, erschossen wurden, zusammengeprügelt wurden, so dass sie gestorben sind, oder wie jemand sich eine Überdosis Heroin gegeben hat und neben mir verreckt. Aber die Bilder kriegst du nicht mehr aus dem Kopf, danach ist man gebrandmarkt."

Jones ist seit dreieinhalb Jahren obdachlos. Er ist einer der jungen Menschen, die als Minderjährige vom Radar der zuständigen Jugendhilfe fallen, weil sie aus ihren Unterkünften abgehauen sind.

Notunterkünfte verzeichnen ansteigende Aufnahmezahlen

Die Leidensgeschichten der Jungen und Mädchen beginnen in der Regel mit der Flucht aus dem Elternhaus. Oft geraten sie durch Drogen- oder Alkoholabhängigkeit in einen Teufelskreis und verlieren dadurch den Anschluss an die zuständigen Behörden.

Niedrigschwellige Angebote, wie die Notunterkunft Sleep In bieten diesen "aus dem System Gefallenen" Anlaufstellen. Hier können obdachlose Jugendliche die Nacht verbringen und müssen sich nur an ein Minimum von Regeln des friedlichen Zusammenlebens halten. Eine Betreuerin im Sleep In berichtet von steigenden Aufnahmezahlen:

"Seit 2012 sind die Fallzahlen gestiegen, das Sleep In ist zu 100 Prozent und darüber hinaus ausgelastet und das im Jahresdurchschnitt. Wir kommen langsam an unsere Kapazitätsgrenzen."

Unterstützung bei lebensnotwendigem Papierkram

Außerdem spricht Reporterin Beate Posch mit einer Vertreterin von Back in Future, einem vom Bundessozialministerium finanzierten Projekt, das obdachlosen Jugendlichen hilft, indem sie ihnen eine Postadresse, drei Mahlzeiten am Tag und Hilfe mit Ämtern anbietet. Durch die Unterstützung von Stellen wie Back in Future gelingt es einigen Jugendlichen, wieder Hoffnung zu schöpfen. 

Mehr zum Thema

Berliner Straßenkinder - Selbstgebaute App soll aus der Obdachlosigkeit führen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 03.05.2017)

Straßenkinderprojekt Kids in Hamburg - Nach 23 Jahren droht die Obdachlosigkeit
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 10.08.2016)

Länderreport

Russlanddeutsche in Waldbröl bei KölnFremde Heimat
Vieh- und Krammarkt in Waldbröl (Bergisches Land) (picture alliance / dpa / Rainer Hackenberg)

Zwischen 3.000 und 4.000 Russlanddeutsche kamen seit Ende der 1980er-Jahre nach Waldbröl bei Köln. Die Neuankömmlinge blieben meist unter sich. 2017 erlangte der Ort Berühmtheit, als in einem Stadtteil mehr als 50 Prozent der Wähler ihre Stimme der AfD gaben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur